Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bereits 60 Studenten gemeldet

Stadt greift bei Flüchtlingsaufnahme auf Studierende zurück

Hamburg, 25.08.2015
RHH - Expired Image

Seit Jahresbeginn sind fast dreimal so viele Flüchtlinge gekommen wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Weitere Helfer werden daher gebraucht.

Bei der Aufnahme von Flüchtlingen greift die Stadt Hamburg nun auch auf studentische Hilfskräfte zurück.

Die Stadt Hamburg greift nun bei der Aufnahme von Flüchtlingen auf Studierende zurück. Nach einem Aufruf von Innensenator Michael Neumann mit den Präsidenten der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und der Helmut-Schmidt-Universität haben sich innerhalb einer Woche bereits 60 Studenten sozialer Fächer gemeldet.

Soziale Kompetenzen statt Fachwissen

Es geht um Tätigkeiten, die kein großes Fachwissen erfordern, aber soziale Kompetenz, Respekt für fremde Kulturen und Belastbarkeit voraussetzten, so eine Sprecherin. Die Hilfskräfte sollen zum Beispiel Flüchtlinge in der als provisorische Unterkunft genutzten Messehalle zur Seite stehen, den Neuankömmlingen Betten, Essensausgabe und sanitäre Anlagen zeigen und Schlafsäcke und Hygienepakete verteilen.

Weitere Helfer werden gebraucht!

Zur Überbrückung werden aber immer noch weitere Jobber gebraucht. Seit Jahresbeginn sind fast dreimal so viele Flüchtlinge gekommen wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Von Januar bis Juli sind es insgesamt 18.245 Flüchtlinge gewesen. Derzeit wird in Hamburg fast jede Woche ein neuer Standort für eine Flüchtlingsunterkunft eröffnet.

40 tote Flüchtlinge vor libyscher Küste

Unterdessen kam die nächste Schreckensnachricht vom Mittelmeer: Die italienische Marine hat vor der Küste Lybiens mindestens 40 tote Flüchtlinge in einem Schiff entdeckt. Immer wieder kommen Hunderte bei der oftmals sehr gefährlichen Flucht ums Leben.

(fr/dpa/jmü)

comments powered by Disqus