Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bewegendes Video

Echte Flüchtlinge lesen echte Tweets

Hamburg, 26.03.2015
Flüchtlinge lesen Tweets

In dem Video lesen Flüchtlinge an sie gerichtete Tweets vor.

In einem bewegenden Video lesen Flüchtlinge an sie gerichtete Hass-Tweets vor. Ein kurzer Film, der zum Nachdenken anregt.

Kennt Ihr "Celebrities Read Mean Tweets" von US-Talkshow-Legende Jimmy Kimmel? Diese sonst so witzige Rubrik hat nun das Internetportal katholisch.de adaptiert und damit gezeigt, welche peinlichen und gehässigen Sprüche gegen Flüchtlinge Tag für Tag in Deutschland durch die sozialen Netzwerke fliegen. In einem bewegenden Video lesen die Flüchtlingen an sie gerichtete Hass-Tweets vor. Dabei wird deutlich, wie es den "Asylanten" wirklich geht.

Peinliche Parolen

"Ich will auch im 4* Hotel wohnen. Ich glaube, ich werde Asylant'", lautet einer der Tweets, der von einer älteren Frau in einem Flüchtlingsheim vorgelesen wird. Wie es ihr dabei geht, ist in ihren Augen deutlich zu sehen. Auch die folgenden Tweets sind nicht besser und ungefähr vom gleichen Kaliber. Die Reaktionen und Blicke der Betroffenen gehen ans Herz. Das Video wurde Freitag hochgeladen und hat bereits über 65.000 Aufrufe.

Ein Video, für das man sich als Deutscher bei den ganzen hirnlosen Sprüchen schämt und das gleichzeitig zum Nachdenken anregt...

 

comments powered by Disqus