Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

1.800 neue Schlafplätze

Einrichtung zur Erstaufnahme von Flüchtlingen in Niendorf

Hamburg, 26.11.2015
Flüchtlinge, Flüchtlingsheim

In Niendorf soll die Erstaufnahme von Flüchtlingen auf dem Gelände eines ehemaligen Autohofes entstehen. 

In Hamburg-Niendorf soll eine neue Erstaufnahme von Flüchtlingen eingerichtet werden. Dadurch entstehen 1.800 neue Schlafplätze. 

Im Hamburger Stadtteil Niendorf soll eine neue Einrichtung zur Erstaufnahme von Flüchtlingen entstehen. Auf dem Gelände des ehemaligen Autohofes und einer Freifläche werden voraussichtlich bis zu 1.800 Schlafplätze in Wohncontainern und Holzblockhäusern eingerichtet, wie der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge am Mittwoch (25.11.) mit. 

Wachdienst vor Ort

Vorbereitende Arbeiten starten unverzüglich, die ersten Flüchtlinge sollen voraussichtlich Ende Januar einziehen können. Der Arbeiter-Samariter-Bund werde die Einrichtung betreiben. Auf der Anlage soll rund um die Uhr ein Wachdienst vor Ort sein. Das ist womöglich auch besser zum Schutz der jeweiligen Flüchtlinge, das es erst vor kurzem in Osdorf zu einer Massenschlägerei zwischen verschiedenen Volksgruppen gekommen ist, die sich in einer Asylbewerber-Unterkunft aufhielten. In Niendorf befindet sich bereits eine Zentrale Erstaufnahme in der Niendorfer Straße. Der Hamburger Stadtteil zeigt sich kooperativ und ruft weitere Menschen mit der Initiative "Wir für Niendorf" zum Engagement auf. 

Lest auch: Mehr Plätze in Planung: Flüchtlingsunterkünfte in Hamburg auf einer Karte

In Anbetracht der stark ansteigenden Asylanträge handelt die Stadt Hamburg. Die Zahl der Flüchtlingsunterkünfte w ...

comments powered by Disqus