Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

60 Millionen Flüchtlinge

Animationsvideo veranschaulicht Syrien-Krise

Hamburg, 23.09.2015

Momentan befinden sich 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Ein animiertes Video veranschaulicht, wie es zu der Krise kam und was danach geschah. 

Sie fliehen aus dem Land, das sie einst ihre Heimat nannten, wo sie sich ein Leben aufgebaut hatten, wo sie einen Beruf und ein Haus hatten. Mehrere hunderttausend Syrer suchen momentan Schutz in Europa. Schutz vor den Angriffen ihres eigenen Staatschefs und nicht Schutz vor der Arbeit oder den zu bezahlenden Rechnungen. 

60 Millionen Menschen auf der Flucht

Viele Menschen scheinen entweder nicht zu verstehen, was diese Menschen momentan durchmachen, oder sind an sich überhaupt nicht an dem Thema interessiert. Dennoch sollte man nicht die Augen davor verschließen und auf stur schalten, wenn es um Flüchtlinge geht. In einem Animationsvideo wird verdeutlicht, wie es überhaupt zu dieser Syrien-Krise kommen konnte, was der Auslöser in Gang gebracht hat und was in Zukunft passieren wird. Bisher wurden vom UN-Flüchtlingshilfswerk 60 Millionen Menschen gezählt, die momentan auf der Flucht sind, von denen gut 30 Prozent Schutz in anderen Ländern suchen. 

Menschen wie Ich und Du

Seit 2011 herrschen in Syrien bereits wilde Konflikte zwischen dem Assad-Regime und Rebellengruppen. Islamistische Terroristen und die Terrormiliz Islamischer Staat nutzten die wackelige Situation des Staates aus, um ihre Macht zu stärken. Zwischen dem brutal ausgeführten Bürgerkrieg befinden sich unschuldige Bürger, Zahnärzte, Anwälte, Bankkaufleute und Verkäufer. Sie wurden aus ihrem Heimatland vertrieben, mussten ihr Hab und Gut zurücklassen, um nicht auch zu den bereits unzähligen toten Opfern dieses Krieges zu zählen. 

Kapazitäten der Nachbarländer erschöpft

Die Nachbarländer, wie die Türkei, der Libanon oder Jordanien, beherbergen bereits gut 95 Prozent der Flüchtlinge, die arabischen Golfstaaten zeigen sich bisher weniger kooperativ. Da die Kapazität dieser Länder jedoch erschöpft ist, suchen Flüchtlinge Schutz in westlicher gelegenen Ländern, wie Deutschland, Österreich oder auch Schweden. 

Lest auch: Flüchtlinge in Hamburg: Wieso fliehen sie nicht in die Nachbarländer?

Viele Menschen haben Angst vor der Zuwanderung. Doch wovor genau haben sie Angst? Eine Ursache ist ein grundsätzl ...