Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flüchtlinge

Schlafplatz Hamburger Hauptbahnhof

Hamburg, 15.09.2015
Flüchtlinge, Wandelhalle, Hauptbahnhof

Flüchtlinge kampieren auch in der Wandelhalle im Hamburger Hauptbahnhof.

Auch in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofes kampieren inzwischen Flüchtlinge. Viele von ihnen warten auf Anschluss nach Skandinavien. 

Reporter Daniel Wüstenberg im Hauptbahnhof, wie viele Flüchtlinge sind denn am Dienstagmorgen da? "Diesen Morgen sind es bei Weitem nicht so viele Flüchtlinge wie zum Beispiel am Montag. Ich schätze es sind so etwa drei Dutzend, die hier in der Wandelhalle sind. Aber, freiwillige Helfer sind schon wieder unterwegs, um Neuankömmlinge von den Zügen abzuholen. Dazu wächst auch die improvisierte Verpflegungsstation unter der Treppe weiter. Mehrere Tische an denen Wasser und Lebensmittel ausgegeben werden, stehen hier. Dazu eine Sanitätsstation von Freiwilligen, inzwischen auch notdürftig mit Stellwänden vor den Blicken der Passanten geschützt. Hinter den Wänden liegen zwei Menschen in Schlafsäcken auf Feldbetten. Andere sitzen auf den Bodenfliesen und gucken auf ihr Handy.

Drumherum läuft der ganz normale Bahnhofsbetrieb weiter. Menschen auf dem Weg zur Arbeit, ein Salat- und Saftstand hat hier direkt neben den Flüchtlingen aufgemacht. Ein Helfer hat mit eben noch einmal gesagt, wie wichtig es ist, einen geschützten Raum, etwa ein Zelt, für die Flüchtlinge zu haben, damit die zum Teil Traumatisierten etwas zur Ruhe kommen und auch vor Diebstählen, die es hier auch schon gegeben haben soll, geschützt sind."

Zwischen der Deutschen Bahn und dem Bezirk Mitte laufen nach unseren Informationen dazu derzeit Gespräche. Im Moment gibt es aber Probleme, Zelte zu bekommen.

(iw / rh / ste)

comments powered by Disqus