Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flüchtlinge in Hamburg

Großunterkunft in Neugraben in Betrieb genommen

Hamburg, 19.09.2015
RHH - Expired Image

Auch in Neugraben kommen tausende Flüchtlinge unter.

In Hamburg werden unter Hochdruck Quartiere für Flüchtlinge errichtet. In Neugraben entstehen Plätze für bis zu 3.000 Menschen.

Eine ehemalige Baumarkthalle im Stadtteil Neugraben-Fischbek wurde am Freitag (18. September) in Betrieb genommen. Das Deutsche Rote Kreuz soll in der Erstaufnahmestelle zunächst 300 Menschen unterbringen. Die Obergrenze liege bei 500, sagte eine Sprecherin des DRK-Kreisverbands Hamburg. Vor der Halle sollen Container für mindestens weitere 250 Flüchtlinge hinzukommen.

Pavillons für 3.000 Flüchtlinge

In unmittelbarer Nachbarschaft des Baumarkts lässt die Stadt Holzpavillons für 3.000 Menschen errichten. Diese sogenannte Folgeunterbringung soll ebenfalls vom DRK betrieben werden, inklusive aller Beratungsangebote. Bislang werden derartige Unterkünfte vom städtischen Betrieb Fördern und Wohnen geleitet.

Knapp 100 Standorte 

Gegenwärtig verfüge Hamburg über rund 26.000 Plätze an 98 Standorten für geflüchtete Menschen, hieß es in der Mitteilung der Innenbehörde. Bis zum Jahresende sollen 11.400 weitere Plätze an 39 Standorten eingerichtet werden. Knapp 3.000 Asylbewerber leben derzeit in Zelten. Erst am Mittwoch (16. September) hatte die Bürgerschaft weitere 501 Millionen Euro für die Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen in diesem und im nächsten Jahr freigegeben.

Gemessen am gleichen Zeitraum des Vorjahres hat sich der Zustrom von Flüchtlingen nach Hamburg ungefähr verdreifacht. Insgesamt kamen in den ersten acht Monaten knapp 25.000 Flüchtlinge nach Hamburg. Zugewiesen wurden der Hansestadt 10.300 Flüchtlinge, davon 9.300 mit Wohnungsbedarf.

(dpa/slu)

comments powered by Disqus