Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flüchtlingskrise

Chef-Koordinator für Hamburg

Hamburg, 13.10.2015
RHH - Expired Image

Anselm Sprandel ist neuer Flüchtlingskoordinator in Hamburg 

Anselm Sprandel, Leiter des Amtes für Zentrale Dienste in der Sozialbehörde, ist neuer Chef-Koordinator für Hamburg in der Flüchtlingskrise.

Die Organisation der Flüchtlingsunterbringung in unserer Stadt soll straffer und effektiver werden. Der bisherige Leiter des Amtes für Zentrale Dienste in der Sozialbehörde wird die Unterbringung der zu uns Kommenden künftig koordinieren und kann dabei auf ein 25-köpfiges Team aus Innen- und Sozialbehörde zurückgreifen.

Weiterhin Kontrollen an den Grenzen

Laut Spiegel-Bericht hat Bundesinnenminister De Maiziere die EU-Kommission darüber informiert, dass Deutschland auch weiterhin Kontrollen an seinen Grenzen durchführen wird. Noch bis mindestens Anfang November. Eigentlich läuft das dem so genannten Schengen-Abkommen zuwider.

Unterdessen bleiben sexuelle Belästigungen und Übergriffe auf Frauen ein Thema in Flüchtlingsunterkünften - auch in Hamburg. Hanife Azcan vom zweiten Hamburger Frauenhaus, seit Jahresbeginn haben sieben Frauen Schutz bei ihnen gesucht, was ist denen passiert? "Einige Frauen sind wegen Beziehungsgewalt zu uns gekommen. Und einige alleinstehende Frauen haben sich in den Flüchtlingsunterkünften von anderen Männern sexuell belästigt gefühlt."

Sie sagen, es gibt nicht genügend Ansprechpartner für die Frauen: "Ich persönlich habe hier noch nicht eine Sozialarbeiterin gesehen."

Aber Sicherheitspersonal ist doch immer in den Einrichtungen - das reicht Ihnen aber nicht: "Wir können nicht fachgerecht auf einige psychische Probleme der Menschen reagieren. Und die fühlen sich dann verloren."

Sie wünschen sich, dass es für alleinstehende Flüchtlingsfrauen eigene Unterkünfte gibt: "Das wäre dann eine präventive Maßnahme, durch die wir in vielen Fällen vorbeugen könnten."

(ck / rh / ste)

comments powered by Disqus