Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für 1.000 Menschen

Stadt plant Flüchtlingsunterkunft in der HafenCity

Hamburg, 17.01.2016
HafenCity von oben

Auch Hamburgs Nobelquartier, die HafenCity, soll ihren Teil in der Flüchtlingskrise spielen.

Auch in Hamburgs neustem Stadtteil sollen in Zukunft Flüchtlinge Schutz finden. Geplant ist am Baakenhafen ein Containerdorf für 1.000 Menschen.

Wie die "Hamburger Morgenpost" am Sonntag (17.01) berichtet, sollen in der HafenCity schnellstmöglich Container für 1.000 Asylsuchende aufgestellt werden.

Verhandlungen laufen

Laut "Mopo" würden die Verhandlungen über den möglichen Standort im Baakenhafen derzeit stattfinden. Bezirksamtschef Andy Grote (SPD) erklärte in der Sonntagsausgabe, dass jeder Stadtteil seinen Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingsströme in Hamburg leisten müssen - auch die HafenCity. 

Was wird aus bisherigen Plänen?

Momentan plane man laut Grote eine "temporäre Unterbringung", die noch in diesem Jahr eröffnet werden soll. Was das für die bisherigen Pläne am Baakenhafen bedeutet, ist indes noch nicht klar. Bis 2018 soll das Quartier fertiggestellt sein, für das Hamburgs Oberbaudirektor Jörn Walter im November 2015 neue Pläne für Sozialwohnungen, ein Studentenwohnheim und Wohnungen für Senioren vorgelegt hatte.

(san)