Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grenze der Aufnahmefähigkeit

Diskussion über Flüchtlingsaufnahme

Hamburg, 28.09.2015
Flüchtlinge, Refugees welcome, Hauptbahnhof, Hamburg

Bundespräsident Gauck hat in deutlichen Worten von Grenzen der Aufnahmefähigkeit von Flüchtlingen gesprochen und eine breite gesellschaftliche Debatte gefordert.

Große Hilfsbereitschaft auf der einen Seite und begrenzte Möglichkeiten auf der anderen. Nach der Ankunft mehrerer Hundertausend Flüchtlingen gibt es Diskussionen.

Nach der Ankunft mehrerer Hunderttausend Flüchtlingen in Deutschland hat Bundespräsident Joachim Gauck am Sonntag bei der Eröffnung der Interkulturellen Woche in Mainz in deutlichen Worten von Grenzen unsere Aufnahmefähigkeit gesprochen. Wo die liegen, ist laut Gauck aber noch nicht ausgehandelt. Er hat deshalb eine breite gesellschaftliche Debatte gefordert.

Diskussionen am Millerntor

Mehrere hundert Hamburger haben unterdessen Sonntag im Ballsaal des Millerntor-Stadions diskutiert, wie Flüchtlingshilfe hier in der Stadt besser organisiert und umgesetzt werden kann.

Eingeladen hatten verschiedene Initiativen unter dem Motto "Refugees welcome - wie weiter?". Dabei ging es vor allem um die Verbesserung nichtbehördlich organisierter Flüchtlingshilfe - die städtischen und staatlichen Maßnahmen sind zum Teil scharf kritisiert worden.

Flüchtlinge kritisieren Unterbringung

Mehrere Dutzend Flüchtlinge selbst hatten Samstag ihre Unterbringung in einem früheren Max-Bahr-Baumarkt in Bergedorf als schlecht kritisiert und sind in einen Hungerstreik getreten. Die Unterbringungsorganisatorin fördern und wohnen hat Fehler eingeräumt und sagt: die Lage hat sich inzwischen entspannt.

Das wünschen sich Teilnehmer der gestrigen Diskussion für die Flüchtlinge von der Politik

(fr / rh / ste)

comments powered by Disqus