Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg-Jenfeld

Zeltstadt für Flüchtlinge im Jenfelder Moorpark errichtet

Hamburg, 11.07.2015
Jenfeld Flüchtlinge Zeltstadt

Wie lange dieses Zeltstadt bestehen bleibt, ist noch unklar.

Etwa 50 Hamburger halfen dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) beim Aufbau einer Zeltstadt für Flüchtlinge im Jenfelder Moorpark.

Zweiter Anlauf gelingt: Der Aufbau einer Zeltstadt für Flüchtlinge auf einer Wiese in Hamburg-Jenfeld ist am Freitagabend (10.07.) ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. Nachdem die Helfer des Roten Kreuzes am Donnerstag (09.07.) wegen Blockaden und Anfeindungen durch Anwohner die Aufbauarbeiten zunächst abgebrochen hatten, schlossen sie den Aufbau der Zelte für rund 800 Flüchtlinge am Freitagabend ab. "Es sind sogar noch freiwillige Aufbauhelfer unerwartet dazugekommen", sagte Rainer Barthel, Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes.

Anfeindungen überraschend

Nach Polizeiangaben waren am Freitagabend etwa 150 Demonstranten aus dem linken Lager aufgetaucht, hatten zunächst mit Anwohnern diskutiert und dann teilweise beim Aufbau geholfen. "Die Anfeindungen am Donnerstag kamen für uns als Katastrophenschutzorganisation völlig überraschend", so Barthel weiter. Deshalb habe man sich zunächst zurückgezogen. Rund 30 bis 40 Anwohner hätten sich am Donnerstag über mangelnde Information
beklagt. Am Freitag war die Polizei dabei gewesen, um den Aufbau abzusichern, sagte ein Polizeisprecher. In der Nacht zum Samstag (11.07.) habe ein Wachdienst die Zelte überwacht.

So viele Flüchtlinge

Die Zeit sei zu kurz gewesen, um die Anwohner über den Aufbau der Zeltstadt zu informieren, sagte Krösser. "Wir haben im Moment so viele Flüchtlinge, so viele, dass wir das nicht anders gestemmt bekommen." Jeden Tag kämen inzwischen 200 bis 300 Flüchtlinge nach Hamburg. Wie lange die Zeltstadt dort bleiben werde, könne er noch nicht sagen. Nach Angaben der Innenbehörde könnten die ersten Flüchtlinge ab Mitte/Ende nächster Woche einziehen. Am kommenden Donnerstag (16.07. um 18.00 Uhr) werde es eine Informationsveranstaltung geben. (dpa/apr)

comments powered by Disqus