Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Im alten Kreiswehrersatzamt

Harvestehude bekommt ein Flüchtlingsheim

Hamburg, 18.09.2015
RHH - Expired Image

Ins ehemalige Kreiswehrersatzamt ziehen ab Dezember 190 Flüchtlinge ein.

In das ehemalige Kreiswehrersatzamt in Harvestehude werden ab Ende Dezember 190 Flüchtlinge einziehen.

Nach einjährigem Rechtsstreit mit Anwohnern soll es im noblen Hamburger Stadtteil Harvestehude nun doch eine Flüchtlingsunterkunft geben. Anwohner und Bezirksamt besiegelten am Donnerstag einen Vergleichsvertrag, dem zufolge 190 Flüchtlinge in das dortige einstige Kreiswehrersatzamt einziehen können. "Wir haben uns das gegenseitig nicht leicht gemacht", sagte der Leiter des Bezirksamts Eimsbüttel, Tortsen Sevecke. Doch am Ende seien beide Seiten aufeinander zugegangen.

Unterbringung auf knapp zehn Jahre begrenzt  

Zunächst muss das seit 2012 leerstehende Gebäude umgebaut werden. Ende Dezember sollen die ersten Flüchtlinge einziehen. Die Unterbringung ist auf knapp zehn Jahre begrenzt. Anschließend sollen dort Wohnungen gebaut werden. "Meine Mandanten freuen sich, dass nach monatelangem Auseinandersetzungen der Streit nun beigelegt ist", sagte der Rechtsanwalt der Kläger. Beide Seiten hätten dafür Abstriche gemacht.

Anwohner klagten gegen Flüchtlingsheim

Denn ursprünglich sollten 220 Flüchtlinge in dem Gebäude einziehen. Damit waren die Anwohner des Alster-nahen Villenviertels nicht einverstanden. Ende Januar legten sie erfolgreich Klage gegen das geplante Flüchtlingsheim ein und erwirkten damit einen Baustopp. Auch in zweiter Instanz wurde das Urteil bestätigt. Ein im Mai vom Verwaltungsgericht vorgelegtes Vergleichsangebot lehnten die Kläger ab.

Neben der aktuellen Flüchtlingssituation hat vor allem der nahende Winter zu dem Sinneswandel der Anwohner beigetragen. "Man war der Auffassung, dass es vernünftig ist, noch vor der kalten Jahreszeit eine Lösung zu finden", sagte der Kläger-Anwalt.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus