Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Klein Borstel

Flüchtlingsunterkunft gestoppt

Hamburg, 29.10.2015
RHH - Expired Image

Eine Flüchtlingsunterkunft wie hier in Wilhelmsburg wird es in Klein Borstel vorerst nicht geben.

Anwohner in Klein Borstel haben den Bau einer Flüchtlingsunterkunft vorerst gestoppt. Das Verwaltungsgericht hat der Beschwerde stattgegeben.

Das Gericht gab der Beschwerde von Anwohnern am Mittwoch (28.10.) statt und untersagte zunächst weitere Bauarbeiten. Die Sozialbehörde, die auf dem Gelände des ehemaligen Anzuchtgartens des Ohlsdorfer Friedhofes für die Folgeunterbringung von Flüchtlingen Gebäude umbauen und neue errichten wollte, hatte sich auf das Polizeirecht berufen.

Anwohner wollen an Entscheidung beteiligt sein

"Wir werden jetzt die Begründung des Verwaltungsgerichts prüfen und bewerten", sagte der Sprecher der Sozialbehörde, Marcel Schweitzer. "Danach entscheiden wir das weitere Vorgehen." Das Urteil werde die Errichtung der Unterkünfte aber wohl verzögern.  "Die heutige Entscheidung des Verwaltungsgerichts ist ein Erfolg für die Rechtsstaatlichkeit, die auch in der aktuellen Flüchtlingskrise ein hohes Gut ist", sagte Olaf Peter, Vorsitzender des Vereins Lebenswertes Klein-Borstel. Man habe immer den Dialog mit der Sozialbehörde gesucht und eine Beteiligung der Anwohner eingefordert. Die Fläche gehöre zum "2. Grünen Ring" und dürfe nach dem gültigen Bebauungsplan nur für "friedhofsbezogene und gärtnerische" Aufgaben genutzt werden. Man sei aber gesprächsbereit.

"Niederlage des Senats"

Die CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Karin Prien sprach von einer schweren Niederlage des Senats. "Wieder rächt sich der dilettantische Umgang des Senats mit dem Baurecht und die mangelnde Bereitschaft mit den betroffenen Bürgern in einen Dialog zu treten." Ohne Bürgerbeteiligung werde der Senat für größere Flüchtlingsunterkünfte keine Akzeptanz in der Stadt erreichen.

Lest auch: Radio Hamburg Direkt: Die große Diskussion zum Flüchtlingsthema mit Olaf Scholz

Das Flüchtlingsthema ist allgegenwärtig. Wir nehmen den Mann ins Kreuzverhör, der für unsere Stadt verantwortlich ...

 

(dpa/aba)

comments powered by Disqus