Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Klein aber schnell

Neues Rettungsboot "Sea-Watch-Rib" im Einsatz

Hamburg, 07.11.2015

Zwar ist auf dem neuen Rettungsboot von "Sea-Watch" nicht viel Platz, doch es ist schnell und das ist besonders im Winter wichtig. 

Mit einem schnellen Schlauchboot startet die private Initiative "Sea Watch" aus Brandenburg einen neuen Einsatz zur Rettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer. Vor der Insel Lesbos werden ehrenamtliche Helfer die griechische und türkische Küstenwache unterstützen. 

"Sea-Watch-Rib" soll Leben retten

"Die Rettungskapazitäten vor Ort reichen nicht aus", sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer am Freitag (06.11.) bei der Vorführung des 7,50 Meter langen Schlauchboots "Sea-Watch-Rib" im Hafen von Hamburg-Harburg. Am Samstag (07.11) soll das bis zu 40 Knoten schnelle Boot mit einem Hänger an die griechische Küste gebracht werden und von dort aus nach Lesbos übersetzen, wo es von nächster Woche an Leben retten soll. "Es gibt verschiedene Einsatzszenarien", sagte der Sprecher. In erster Linie wollen die Helfer in der Ägäis patrouillieren und nur in akuten Notfällen eingreifen. "Sollte ein Boot kentern, werden wir es abschleppen oder die Leute zu uns holen". 

Legale Einreiseroute als Lösung

Auch im Wasser treibende Flüchtlinge wolle man rausfischen. Für die Erste Hilfe befinden sich medizinisches Personal an Bord. Täglich kämen bis zu 20 Flüchtlingsboote auf Lesbos an. Wegen der schlechten Wetterbedingungen komme es immer wieder zu Unglücken. "Wir glauben, dass die einzige Lösung für dieses Problem eine legale Einsreiseroute für Flüchtlinge ist", sagte Neugebauer. Solange es das nicht gebe, müsse man eben andere Wege finden. "Zuschauen ist für uns keine Option."

Bereits im Sommer hatte die Initiative mit einem umgebauten Kutter Flüchtlingshilfe zwischen Libyen und der italienischen Insel Lampedusa geleistet. Die Einsätze werden mit Spenden finanziert. 

(dpa)

comments powered by Disqus