Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schlechte Bedigungen

Flüchtlinge und Unterstützer demonstrieren gegen Unterbringung

Hamburg, 26.01.2015
Flüchtlinge, Messehalle, Demonstration

Vor einer Messehalle haben sich rund 200 Flüchtlinge und Unterstützer zusammengefunden, um gegen ihre Unterbringung zu demonstrieren. 

Rund 200 Flüchtlinge und Unterstützer haben am Dienstag (18.08.) gegen die schlechten Unterbringungsbedingungen demonstriert. 

Am Dienstagabend (18.8.) haben sich rund 200 Flüchtlinge und Unterstützer zu einer spontanen Kundgebung vor einer Messehalle versammelt und gegen die schlechten Unterbringungsbedingungen in der Halle demonstriert.

Vorrübergehend in Krankenhausräumen

Aufgrund eines Mangels an anderen Unterbringungsmöglichkeiten sollen rund tausend Flüchtlinge in der Halle vorübergehend leben. Die Messehalle verfügt über eine 13.000 Quadratmeter große Fläche und auf dem Außengelände stehen sanitäre Anlagen zur Verfügung. Das Asklepios Krankenhaus in Harburg hat sich bereit erklärt, 90 Flüchtlinge auf seinem Gelände unterzubringen. In der kommenden Woche sollen die ersten Flüchtlinge in ein Gebäude einziehen, das nicht mehr für den Krankenhausbetrieb genutzt wird. Betroffene Anwohner werden bereits seit Dienstag (18.08.) mit Handzetteln über den Vorgang informiert.

Aufbau von Zelten vorerst nicht möglich

Zwar war für Dienstag ein Aufbau von 21 Zelten auf dem ehemaligen Sportplatz von Concordia in Marienthal geplant, doch aufgrund der Wetterbedingungen und dem daraus resultierenden Regen konnte der Untergrund keine Standfestigkeit bieten. Kommende Woche soll von der Bundeswehr ein erneuter Anlauf unternommen werden.

Momentan kommen 200 bis 300 Asylbewerber täglich in Hamburg an. Es wurden bereits zahlreiche Containerdörfer errichtet, um sie unterbringen zu können. 

(pgo/rh)

comments powered by Disqus