Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Umstrittene Asyl Unterkunft

Protestmarsch gegen den Bau-Stopp

Hamburg, 06.11.2015
Demo, Jugendliche

Die Demonstration soll Samstag, den 7.11.2015, um 12 Uhr am S-Bahnhof Klein Borstel beginnen.

Der Bau der geplanten Flüchtlingsunterkunft in Klein Borstel wurde wegen Klagen aus der Nachbarschaft abgesagt. Jugendliche aus der Gegend rufen zur Demonstration auf!

"Ist euch klar, dass eure Kinder keine Angst haben, sondern ihr?" 

Mit diesen Worten rufen die Jugendlichen aus Klein Borstel ihre Nachbarn zur Demonstration auf. Geplant war in Klein Borstel der Bau einer Flüchtlingsunterkunft, der nun wegen einer Klage mancher Anwohner letzte Woche abgebrochen wurde. Der angebliche Grund hinter der Klage: Die Kinder würden sich danach "nicht mehr frei bewegen können".  Weiterhin sollte die Fläche ausschließlich für "friedhofsbezogene und gärtnerische Aufgaben" genutzt werden.

Aufruf zur Demonstration

In die geplante Unterkunft, die satte 18 Millionen Euro kosten soll, sollten bereits im Dezember die ersten 250 der insgesamt 700 Flüchtlinge einziehen.

Jetzt rufen die Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums und viele weitere Jugendliche zur Demonstration auf. Auch bei Facebook wurde sofort ein Aufruf gestartet und es werden über 200 Jugendliche erwartet. "Bunt und bestimmt – laut, aber nicht aggressiv" - So planen die Jugendliche am Samstag aufzutreten.

Protest am Samstag 

"Eure Kinder können sich nicht mehr frei bewegen, sagt ihr (...). Ist euch klar, dass eure Kinder keine Angst haben, sondern ihr? Sie werden Projektionsfläche für eure Panik. Kinder sind weltoffen. Kinder freunden sich an. Kinder brauchen keine Sprache. Kinder nehmen sich in den Arm. Kinder haben keine Angst vor Mehrsprachigkeit. Eure Kinder wären froh, wenn es keine Zäune gäbe" 

So lautet es in dem Aufruf zur Demonstration, die diesen Samstag, den 7.11.2015, um 12 Uhr am S-Bahnhof Kornweg starten soll.  

(lbr)

comments powered by Disqus