Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rassistische Inhalte

Facebook gibt Fehler bei Löschung zu

Berlin, 28.08.2015
RHH - Expired Image

Facbook Deutschland räumt Fehler bei der Löschung von rassistischer Posts ein.

Facebook Deutschland hat nach einem Bericht des "Mannheimer Morgen" Fehler bei der Löschung von rassistischen Inhalten zugegeben.

"Es ist bedauerlich, dass gelegentlich Fehler gemacht werden. Wir wissen, dass dies frustrierend sein kann", sagte ein Facebook-Sprecher der Zeitung. Er räumte ein, dass für das  Löschen von rassistischen Inhalten nicht die deutschen Mitarbeiter zuständig seien, sondern Teams im Ausland.

Lest auch: Bundesjustizminister Maas bittet zum Gespräch: Facebook-Umgang mit Hassbotschaften

Der Eindruck ärgert viele Facebook-Nutzer seit längerem: Bei erotischen Bildern greift das Online-Netzwerk d ...

Diese suchten nicht gezielt nach Einträgen mit fremdenfeindlichem Inhalt. Im Zusammenhang mit den fremdenfeindlichen Angriffen auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte hatte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) das Online-Netzwerk aufgefordert, die Verbreitung von Hassbotschaften durch Nutzer zu stoppen. Auf seine Einladung zum Gespräch reagierte das Unternehmen positiv. An einem Austausch mit Maas darüber, was Gesellschaft, Unternehmen und Politik gemeinsam gegen die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland tun könnten, sei Facebook sehr interessiert, teilte das Online-Netzwerk mit.

Promis machen Druck

Prominente wie Joko & Klaas, aber auch Elton ("TV Total") übern Druck auf das soziale Netzwerk aus. Entfreundet uns sind die Forderungen oder eine Boykott-Initiative, zu der Elton aufruft. Er fordert Promis auf, Facebook so lange zu boykottieren, bis dieses Problem nicht behoben ist. Schließlich verdient Facebook auch an den Aktivitäten der Promis - es könnte also schmerzlich für das Netzwerk sein, denn Eltons Beitrag wird fleißig geteilt und bekommt positives Feedback.

Und nochmal schriftlich:Was mich nur gerade etwas wundert...Viele meckern über Facebook (ja, ich auch), dass sie u.a....

Posted by Elton on Donnerstag, 27. August 2015
Lest auch: #mundaufmachen: Promis für Flüchtlinge

Nicht nur Joko und Klaas setzen mit ihrem Video "Das wird man wohl noch sagen dürfen #mundaufmachen" ei ...

(dpa/aba)

comments powered by Disqus