Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Topspiel gegen Kosova

Dersimspor braucht drei Punkte

Hamburg, 23.10.2015
Dersim, Bülent Cakar, Trainer

Dersims Neucoach Bülent Cakar fordert von seinem Team drei Punkte. 

Mit einem Sieg gegen Dersimspor kann sich Kosova in der Landesligatabelle absetzen. Das will Interimscoach Bülent Cakar verhindern.

"Wir wollen den Anschluss nicht verlieren"

Selten ist das Ergebnis einer Topspiel-Wahl auf radiohamburg.fussifreunde.de so eindeutig ausgefallen wie in dieser Woche. Über 70% der Stimmen fielen auf die Landesligabegegnung des Klub Kosova mit Dersimspor Hamburg (Freitag, 19:30 Uhr, Dratelnstraße), womit das Match im Mittelpunkt der Radio Hamburg FussiFreunde Show am Sonntag um 20 Uhr auf unserer Cityfrequenz 104.0 oder im Web-Livestream stehen wird.

Was macht die Paarung so interessant? Mit einem Sieg über Dersim kann der Tabellenführer Klub Kosova den vor der Saison aufgrund zahlreicher höherklassiger Neuverstärkungen hoch gehandelten Harburgern bereits auf zwölf Punkte enteilen. Dementsprechend dürfte der Druck auf den Schultern der Gäste liegen – und Interimscoach Bülent Cakar betont: „Wir sind gezwungen, oben dran zu bleiben und zu siegen! Wir wollen den Anschluss nicht verlieren und werden alles versuchen, um die drei Punkte mitzunehmen.“

Kosova hat "die Qual der Wahl"

So weit, so gut. In aller Ruhe vorbereiten konnte sich Dersimspor jedoch nicht auf den Showdown. Nachdem Übungsleiter Ercan Demir bereits vor einiger Zeit sein Amt niedergelegt hatte, nahm unter der Woche auch Sportdirektor Serdar Gümüs seinen Hut. Nun steht Cakar in der alleinigen Verantwortung. Doch damit scheint er bestens umgehen zu können, sagt: "Es ist ja nicht so, dass es eine ‚One-Man-Show‘ ist. Ich habe ja Unterstützung an meiner Seite."

Den Gegner schätzt Cakar sehr stark ein und sieht ihn nicht zu Unrecht ganz oben im Tableau des Hansa-Feldes positioniert. "Ich habe Kosova gegen Elazig Spor gesehen. Sie sind in Mittelfeld und Angriff sehr gut besetzt und gut aufeinander eingestimmt. Trainer Thorsten Beyer macht dort eine super Arbeit!" Die gelobten Hausherren können personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. Beyer: "Von 24 Mann im Kader stehen mir 20 zur Verfügung. Ich habe also fast die Qual der Wahl. Ich hoffe, dass viele Zuschauer kommen. Denn das Spiel hat es allemal verdient!"

BU vs. Cordi: Wiedersehen alter Bekannter

Zum Hamburger "Classico" kommt es am Sonntag (14 Uhr, Borgweg) im Stadtpark, wenn Oberligaprimus HSV Barmbek-Uhlenhorst Aufsteiger Concordia empfängt. BU spielt diese Saison wie aus einem Guss, schießt im Schnitt fast drei Tore pro Partie und geht gegen die Marienthaler als Favorit auf den Platz. Nicht zuletzt ist die Paarung auch ein Wiedersehen alter Bekannter. Barmbeks Offensivkräfte Robin Polzin und Janis Korczanowski liefen einst für Cordi auf, und Adrian Sousa wechselte erst im Sommer von BU zu Concordia.

"Eine schöne Erfahrung"

Ebenfalls in Hamburgs Belleetage steigt das Duell SV Curslack-Neuengamme vs. TuS Dassendorf (Sa., 14 Uhr, Gramkowweg). Die Platzherren fordern den amtierenden Meister heraus! Am vergangenen Dienstag ging die Generalprobe der Deichkicker über die Bühne, als man gegen den Regionalligisten Hamburger SV testete. Am Ende waren es die Rothosen, welche die Nase vorn behielten und 4:0 gewannen. SVCN-Coach Torsten Henke stellte seinen Schützlingen dennoch ein gutes Zeugnis aus: "Ich habe sehr viel Positives gesehen. Mit elf Mann hätten wir sicherlich keine drei oder vier Tore bekommen. Über weite Strecken war das sehr gut – auch vor dem Hintergrund, dass wir eine Stunde in Unterzahl gespielt haben. Vor allem für die jungen Spieler war das eine schöne Erfahrung."

Alles zum Hamburger Amateurfußball bekommt Ihr auf radiohamburg.fussifreunde.de!

comments powered by Disqus