Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorschau Amateurfußball

Bramfeld will oben dran bleiben

Hamburg, 15.10.2015
Malte Findeisen, Bramfelder SV, FussiFreunde, Amateurfußball

Bramfelds Malte Findeisen (l.) traf in der Vorwoche in Bergedorf beim 4:2-Sieg doppelt. 

Auch wenn es draußen nass und kalt ist, geht es am Wochenende auf den Plätzen der Hamburger Amateurligen heiß her. Wir blicken auf die spannendsten Duelle.

Nasskaltes Herbstwetter. Beim Blick aus dem Fenster wird sich manch einer auf ein gemütliches Wochenende auf der heimischen Couch einstellen. Nicht so Hamburgs Amateurfußballer, die selbstredend auch in den bevorstehenden Tagen zur Tat schreiten. Bereits am Freitag kommt es zum Showdown in der Landesliga Hansa.

Bleibt Bramfeld oben dran?

Der Bramfelder SV empfängt den SC Schwarzenbek (Freitag, 19 Uhr, Ellernreihe). Die Bramfelder haben als Tabellendritter noch Tuchfühlung zur Spitze. Insbesondere auf heimischem Terrain ist Bramfeld zu beachten: Zwölf von 15 möglichen Punkten wurden eingefahren. Damit sind die „Schwarz-Weißen“ neben Kosova heimstärkstes Team der Liga.

Der SC Schwarzenbek startete mit einem neuen Trainer in die Saison. Die ersten beiden Ligaspiele unter der Leitung von Bernd Helbing-Saß gingen zwar verloren, doch in den darauffolgenden sechs Partien blieben die Akteure von der Schützenalle unbesiegt – bis zum vergangenen Wochenende. Da setzte es eine 1:5-Heimpackung gegen den SC Poppenbüttel, was Helbing-Saß dazu veranlasste, sich seine Schützlinge mal zur Brust zu nehmen. Der Respekt vorm SCS ist an der Ellernreihe nichtsdestotrotz groß. „Schwarzenbek ist ein starker Gegner – vor allem in der Offensive mit allen Wassern gewaschen“, betont Bramfelds Trainer Florian Neumann. Der Sieger des Aufeinandertreffens wird sich weiter berechtigte Hoffnungen auf einen der ganz vorderen Plätze machen dürfen – der Unterlegene wird erst einmal kleinere Brötchen backen müssen.

Kommt Süderelbe aus dem Quark?

Ebenfalls am Freitag steigt das Oberligaduell zwischen dem FC Süderelbe und dem TSV Buchholz 08. Nur ein Punkt aus den letzten fünf Spielen holte der FCS – und auch die „Festung Kiesbarg“ war zuletzt keine wirkliche mehr: Für Süderelbe ist es so langsam mal wieder an der Zeit, einen dreifachen Punktgewinn einzufahren, um sich schnellstmöglich aus dem Keller der Beletage Hamburgs zu lösen. Das Manko ist nicht nur die fast schon notorische Auswärtsschwäche (0-1-4), auch vor heimischer Kulisse wollte zuletzt nichts Zählbares mehr herausspringen. Gut, die Gegner hießen auch Altona und BU – dennoch hoffen Jean-Pierre Richter und seine Jungs im Südderby gegen den TSV Buchholz auf die Wende. Alles andere als ein leichtes Unterfangen, denn die Nordheider holten auf fremdem Terrain zwölf von 15 möglichen Punkten und zählen zu den auswärtsstärksten Teams der Oberliga.

Hamburger Stadtderby in der Regionalliga

Ein feuriges Stelldichein erwartet die Fans auch in der Regionalliga Nord, wenn der FC St. Pauli II den Hamburger SV II erwartet (Samstag, 15 Uhr, Hoheluft). „Wenn wir in der kommenden Woche im Derby punkten wollen, müssen wir ganz anders auftreten“, sagte ein sichtlich gereizter St. Pauli-Coach Remi Elert nach dem enttäuschenden Auftritt seines Kiez-Nachwuchses gegen Eintracht Norderstedt (0:2). Zwar hat sich die Eintracht in der Regionalliga zu einer echten Hausnummer etabliert, aber beim Gastspiel in der Vorwoche an der Hoheluft pfiff die Seeliger-Elf jüngst aus dem wirklich allerletzten Loch. Zahlreiche Stammkräfte fehlten, vor und während der 90 Minuten kamen vier weitere verletzungsbedingte Ausfälle hinzu.

Von besonderer Formstärke verbietet es sich auch bei den „Rothosen“ zu reden. Der HSV II ist seit sechs Spielen sieglos, holte nur ein mickriges Pünktchen in dieser Zeit. Zudem ist die Elf von Soner Uysal seit über 400 Minuten ohne eigenen Torerfolg!

Einschalten: Radio Hamburg FussiFreunde-Show

Wer kann sich im Kellerduell der Regionalliga Nord durchsetzen? Die Antwort gibt es am Samstag – und natürlich in der Radio Hamburg FussiFreunde Show am Sonntag um  20 Uhr auf unserer Cityfrequenz 104.0 oder im Web-Livestream.

Alles zum Hamburger Amateurfußball bekommt Ihr auf radiohamburg.fussifreunde.de!

comments powered by Disqus