Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eklat in der Landesliga

Spielabbruch beim Stand von 0:10!

Hamburg, 14.09.2015
Deniz Herber, FC Elazig Spor, FussiFreunde

Ex St. Pauli-Profi Deniz Herber soll den Schiedsrichter beleidigt haben und flog vom Platz.

Im Landesligaduell zwischen FC Elazig Spor und SC Schwarzenbek kam es am Sonntag zu einem Eklat, als Schiri Benjamin Stello die Partie beim Stand von 10:0 abgebrochen hat.

Weil die Hausherren nur noch mit sechs Spielern auf dem Feld standen, brach Schiedsrichter Benjamin Stello die Begegnung wenige Minuten vor dem Schlusspfiff ab – beim Stand von 10:0 für die Schwarzenbeker! Bis zur Pause war es noch verhältnismäßig ruhig abgelaufen. Weil Kapitän Ramazan Güler Rot sah, agierte Elazig ab der 21. Minute nur noch zu zehnt und der SCS lag mit zwei Treffern in Front.

Nach dem Seitenwechsel brachen alle Dämme

Elazig verlor sich zusehends in Disziplinlosigkeiten und kassierte zwei weitere Platzverweise, während Schwarzenbek vorne nach Belieben traf. Als sich ein Elazig-Akteur verletzte und das Wechselkontingent bereits erschöpft war, brach der Unparteiische die hitzige Partie schließlich ab. Elazig-Coach Ayhan Türkkan kritisierte im Nachhinein die Schirileistung und reklamierte: "Wir sind keine asoziale Truppe."

Den ausführlichen Spielbericht lest Ihr auf radiohamburg.fussifreunde.de.

comments powered by Disqus