Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

#HamburgLiebe

13 Dinge, die absolut wahr sind, wenn Du in der Neustadt arbeitest

Hamburg, 12.09.2016
Kioske Rathausmarkt

Die Neustadt ist cool, spannend und bunt. Aber auch laut, voll und stressig... 

Es ist voll, es ist laut und die Alster siehst du jeden Tag. In Wirklichkeit ist es aber noch viel cooler in der Neustadt zu arbeiten, als Du denkst...

Leute, die jeden Tag in ein kleines Kaff fahren, um dort acht Stunden vorm Rechner im Büro zu hocken und in der Mittagspause die Auswahl zwischen Currywurst mit oder ohne Pommes haben, beneiden vermutlich Leute wie Dich und mich - Leute, die einen tollen Job in der Neustadt, also mitten in der City haben! Doch wie gesagt: Hier zu arbeiten ist noch viel, viel heftiger als alle denken!

 

13 Dinge, die absolut wahr sind, wenn Du in der Neustadt arbeitest

 

1. Für Mittagessen gibst du im Monat nur circa 1000 Euro aus. 

2. Es gibt zwar viel Auswahl an Essen, aber am Ende bleibt immer nur Burger oder Salat. 

3. Du musst dich zwischen den Menschenmassen hindurchkämpfen, um rechtzeitig deine Bahn nach Hause zu erwischen. 

4. Auf 100 Meter hast Du 3 Rosenverkäufer abgewimmelt, 7 Tierschutz-Patenschaften mit schlechten Gewissen ausgeschlagen, dafür aber an 4 Unterschriften-Aktionen teilgenommen, 8 Kippen abgegeben, 3-mal Feuer gehabt, zig Straßenzeitungen erworben und Seifenwasser in den Augen.

5. Du tänzelst durch die Straßen, um keine Musiker, Fake-Statuen, Bodenmaler, oder ebenjene Aktivisten umzurennen.

6. In der Mittagspause überlegst Du jedes Mal, ob Du nicht noch irgendwo schnell was kaufen musst, denn Du "bist ja gerade da" (Taschentücher, Shampoo, Backmischung, Nagellack, Schuhe, Winterjacke, eine neue Couch?)

7. Ständig fragen Dich andere Leute, ob du nicht für sie mal schauen könntest, ob es noch diesen Bikini oder jene Hose zu kaufen gibt, denn "das ist ja bei Dir um die Ecke". 

8. Mit einem Ausflug an die Alster kann Dich niemand mehr begeistern. Schließlich bist Du da jeden Tag. 

9. Wenn Du die Mö überqueren willst, wirst Du von 2 Bussen, 5 Fahrradfahrern und 3 Taxen überrollt. 

10. die Grünphase an der HBF-Ampel liegt bei gefühlt einer Sekunde (obwohl Sie uns mit dem Countdown suggerieren will, dass es 20 Sekunden sind)

11. Parkplätze gibt es generell und aus Prinzip schon nicht und Stadträder auch nicht. 

12. Zur Weihnachtszeit nach Feierabend torkelst Du von einem Glühweinstand zum Nächsten. Völlig nüchtern nach Hause kommen ist ein Ding der Unmöglichkeit. 

13. Fenster kann man vor lauter Straßenmusiker meist nur mit Lärmschutz öffnen. 

via GIPHY

- Freunde kommen dich in deiner Mittagspause besuchen, wenn sie mal „einen Ausflug in die Stadt“ machen.

Aber Ihr müsst immer dran denken: Ihr arbeitet da, wo andere Urlaub machen! 

comments powered by Disqus