Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Internationale Gartenschau 2013

Zahlen und Fakten zum Staunen und Vorfreuen

Hamburg, 19.04.2013
igs

Vom 26. April bis zum 13. Oktober gibt es bei der igs tausende Blumen zu bestaunen.

Die Internationale Gartenschau 2013 startet am Freitag (26.04.) und ist ein riesiges Event: Daten und Fakten zur igs.

Die Internationale Gartenschau 2013, die am 26.04. startet, ist ein riesiger Aufwand und eine überdimensionale Themenwelt. Deutlich wird das erst, wenn man sich die Zahlen zur igs anschaut.

Zahlen und Fakten

Insgesamt kostet die igs etwas 70 Millionen Euro. Auf einer Fläche von 100 Hektar, was einer Fläche von über 100 Fußballfeldern entspricht. Diese Fläche beeinhaltet sieben liebevoll gestaltete Themenwelten für die sich über 700 Aussteller angemeldet haben. Wer einmal den kompletten Rundweg abgehen möchte, muss gut zu Fuß sein - der Weg ist sechs Kilometer lang.

Blumenmeer soweit das Auge reicht

Insgesamt rechnen die Veranstalter mit 2,5 Millionen Besuchern. Die können sich auf 200.000 Frühjahrsblüher wie Tulpen oder Narzissen, 8.000 Rosen und 180.000 Sommerblumen wie Goldmarie und Margeriten freuen. 2300 Quadratmeter sind mit Rhododendren bestückt, 400 mit Heide. Dazu kommen 170.000 Stauden und 2000 Bäume.

Das sind die sieben Themenwelten

  • Welt der Häfen: Hafenstädte wie London, Shanghai oder New York werden mithilfe von in Containern angelegten Gärten thematisiert.

  • Welt des Wassers: Wasser wird in allen möglichen Formen und Gebieten dargestellt - von Quellen bis Oasen, von Savanne bis Regenwald.

  • Welt der Religionen: Die fünf Weltreligionen werden in fünf individuellen Gärten gezeigt, die alle eine gemeinsame Mitte in Form eines Brunnens haben.

  • Welt der Kulturen: In zehn Gärten, teils von Schülern mitgestaltet, werden die Sitten und Bräuche unterschiedlicher Kulturen dargestellt.

  • Welt der Kontinente: Mit einheimischen Pflanzen und Landschaften werden die Kontinente Afrika, Amerika, Asien, Australien und Europa symbolisiert.

  • Naturwelten: Der Kontrast zwischen vorhandener Natur und der Interpretation zukünftigen Wuchses wird unter anderem mit animierten Pflanzen thematisiert.

  • Welt der Bewegung:  Im Sportpark mit vielfältigen Sport- und Entspannungsangeboten steht Bewegung im Vordergrund.

(dpa/slu)