Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Türen, Schnittchen & PCs

Zahlen, Daten & Fakten zum G20-Medienzentrum

Hamburg, 03.07.2017
Hamburger Messehallen Außenansicht

Knapp 5.000 Journalisten werden sich während des G20-Gipfels in Hamburg aufhalten. Dazu wurden die Messehallen in ein gigantisches Medienzentrum verwandelt.

Bis zu 5.000 Pressevertreter werden während des G20-Gipfels in Hamburg erwartet. Für die internationalen Journalisten wurde ein Teil der Messehallen kräftig umgestaltet

Das Medieninteresse am G20-Gipfel in Hamburg ist enorm. Insgesamt haben sich rund 4.800 Journalisten aus 65 Ländern angemeldet. Das internationale Medienzentrum in der Messe erstreckt sich über die vier Hallen B1 bis B4. Neben 942 Arbeitsplätzen wurden Büros, Besprechungs- und Aufenthaltsräume und Schnittplätze für Fernsehsender eingerichtet - zusammen mehr als 200 Räume. 70 Kilometer Strom- und Kommunikationskabel wurden verlegt, dazu 25 Kilometer Glasfaserkabel.

Tausende Journalisten aus aller Welt

Tilman Seeger, der stellvertretende Chef des Bundespresseamtes und Hauptorganisator für den Hamburger Gipfel, erwartet mehrere tausend akkreditierte Journalisten. "Ob die dann auch alle kommen, wird man sehen." Viele Redaktionen melden vorsorglich mehrere Mitarbeiter an, um flexibel zu bleiben.  Gleichzeitig im Medienzentrum arbeiten werden nach Seegers Schätzung vielleicht 1.000 bis 1.500 Berichterstatter - und die sollen optimale Arbeitsbedingungen vorfinden. Die Dimensionen des Medienzentrums sind dem internationalen Großereignis angemessen: Auf mehr als 25.000 Quadratmetern Fläche stehen den Journalisten 942 Arbeitsplätze zur Verfügung. Dazu kommen Büros, Besprechungs- und Aufenthaltsräume und Schnittplätze für Fernsehsender - zusammen mehr als 200 Räume. Das Bundespresseamt ist während des Gipfels mit rund 160 Mitarbeitern vor Ort, um die Journalisten zu betreuen.

Welcome-Party für die Presse

Noch wird im Pressezentrum fleißig gearbeitet. Aber bis zur Welcome-Party für die internationalen Medien am Abend des 6. Juli soll alles perfekt sein. Ähnlich sieht es auf der anderen Seite der Karolinenstraße aus, in den neueren Messehallen A1 bis A4. Dort tagen die insgesamt 36 Chefs der G20-Staaten, weiterer eingeladener Länder und multinationaler Organisationen.  Die beiden Messebereiche sind durch eine Brücke verbunden, dem sogenannten Skywalk. Die Staatschefs kommen über diese Brücke in eine Begegnungszone mit den Medienvertretern und können dort Interviews oder Pressekonferenzen geben. Dafür stehen neun sogenannte Briefing-Räume bereit, die ein größeres Publikum und die Kameras der Fernsehteams aufnehmen können. Das Bundespresseamt rechnet mit 50 bis 60 Fernsehsendern. Die Gipfel-Bilder liefert ein Pool der deutschen privaten und öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten. 

Norddeutsche Spezialitäten für den Gipfel

Alles muss funktionieren. "Wenn die Technik ausfällt, gibt es keinen Plan B", sagt Seeger. Funktionieren wird jedenfalls die Verpflegung der Journalisten. Sie werden mit norddeutschen Gerichten versorgt, mit Labskaus, Scholle Finkenwerder Art, Matjes und Krabben. Aber natürlich gibt es für die Gäste aus aller Welt auch bekannte Speisen aus der Heimat, koschere, halal, vegetarische, vegane, laktose- und glutenfreie Gerichte. Ein Cateringunternehmen stellt rund um die Uhr mit 45 Köchen und 100 weiteren Mitarbeitern das leibliche Wohl der Medienvertreter sicher. 

Alle Zahlen, Daten und Fakten zum Medienzentrum

G20-Medienzentrum in den Messehallen

Futter, Kabel und Parkett - Alle Zahlen rund um das Pressezentrum

  • Räume und Flächen

    Halle B1

    • Nutzbare Fläche: 6.409 Quadratmeter
    • Briefingräume: 9 Stück
    • Plätze in den Briefingräume: 1.206 Stück

    Halle B2-B3

    • Nutzbare Fläche: 8.479 Quadratmeter
    • Arbeitsplätze für Journalisten: 942 Stück
    • Verschiedene Räume (Büros, Besprechungsräume, Aufenthaltsräume): 67 Stück
    • Schließfächer: 400 Stück
    • Aufsagerfläche: 90 Quadratmeter
    • Aufsagerplätze: 6 Stück

    Halle B4-Eingang Ost

    • Nutzbare Fläche: 8.333 Quadratmer
    • Verschiedene Räume (Büros, Schnittplätze, Besprechungsräume): 146 Stück
    • Sitzplätze Verpflegung Journalisten: 620 Stück

    Außenbereich

    • Container für Gewerke, WC’s, Security: 50 Stück
    • Stellplätze für SNG’s: 56 Stück 

    Aufsager Außen

    • Fläche 200 Quadratmeter
    • Stockwerke 2 Stück
    • Plätze: 12
  • Ausstattung

    • Teppichboden: 25.250 Quadratmeter
    • Kabeltrasse: 640 Meter
    • Temporäre Türen: 193 Stück
    • Papierkörbe: 378 Stück
    • Schließfächer: 163 Stück
    • Tische in verschiedenen Größen und Ausführungen: 1.436 Stück
    • Stühle in verschiedenen Ausführungen: 7.055 Stück
  • Kabel

    • Strom, Medientechnik, Klima, Telekommunikation: 70 Kilometer
    • Glasfaserleitung: 25 Kilometer
  • Medientechnik

    • Bildschirme: 231 Stück
    • Traversen: 966 Stück
    • Traversenmeter: 3.053 Meter
    • Beleuchtung Scheinwerfer: 800 Stück
    • Beschallung Lautsprecher für Durchsagen und Ton zum Weltbild: 84 Stück
    • Übersetzungsanlage: max. 14 Sprachen
  • Telekommunikation

    • Leitungen ISDN: 20 Stück
    • Leitungen analog: 123 Stück
    • Leitungen Netzwerk: 950 Stück
    • Access Points: 175 Stück
    • Telefongeräte: 120 Stück
    • Faxgeräte: 3 Stück
    • Drucker: 32 Stück
    • Kopierer: 11 Stück
    • Notebooks: 78 Stück
    • Monitore: 78 Stück
    • Tastaturen: 88 Stück
  • Beispiele für Transporte und Gewichte

    • LKWs Messebau und Raumausstattung: 35 Stück
    • Gewicht Temporärbauten und Terrasse: 875 Tonnen
    • LKWs Medien und verschiedene Technik: 20 Stück
    • Gewicht Medien und verschiedene Technik: 750 Tonnen
  • Catering

    • 45 Köche
    • Etwa 100 Catering-Mitarbeiter
    • 24h-Catering
  • Umfang des Speiseangebots

    • 5.000 Sandwiches
    • 2.000 Brezeln
    • 5.000 Semmeln
    • 600 Kilogramm Brot
    • 360 Kilogramm Schinken und Aufschnitt
    • 300 Kilogramm Käse (norddeutsche Käsesorten)
    • 2.500 Kilogramm Obst und Früchte
    • 3.000 Kilogramm Fleisch
    • 400 Kilogramm Bratwürste
    • 1.500 Kilogramm Fisch
    • 1.000 Kilogramm Gemüse
    • 12.000 Schokoriegel
    • 12.000 Desserts

    Insgesamt etwa 15 Tonnen Lebensmittel