Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für Kunststoff und Metall

Hamburger Wertstofftonne

Hamburg führt ab sofort die neue Wertstofftonne ein, allerdings ohne eine neue Tonne aufzustellen.

Hamburg - Metall- oder Kunststoff-Verpackungen kommen in die gelbe Tonne, ausgediente Bratpfannen, Kinderspielzeug oder Alufolien allerdings nicht, obwohl sie aus dem gleichen Material sind. Das soll sich jetzt ändern und deshalb führt Hamburg ab sofort die neue Wertstofftonne ein - allerdings ohne eine neue Tonne aufzustellen. Müll, der zu mehr als 50 Prozent aus Kunststoff oder Metall besteht, nicht verunreinigt ist und in die gelben Tonnen, beziehungsweise Tüten passt, darf da jetzt auch dort landen.

Elektrogeräte ebenso wie Batterien und Leuchtmittel gehören wegen ihres Schadstoffgehalts weiterhin nicht in die gelben Gefäße. Das gilt auch für Abfälle aus anderen Materialien: Für Altpapier, Bioabfall, Glas, Textilien und Schuhe stehen besser geeignete Sammelsysteme zur Verfügung stehen, die Vermischung würde ihre hochwertige Verwertung behindern.

Durch die neue Art der Mülltrennung lassen sich angeblich rund 12.000 Tonnen Co2 pro Jahr einsparen.