Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schimmel und kaputte Aufzüge

Mieter wehren sich

Gagfah

Dem Wohnungskonzern Gagfah mit Hauptsitz in Luxemburg gehören in Hamburg rund 9.000 Wohnungen.

Viele Hamburger Mieter befinden sich in einem Wohn-Albtraum. Schuld ist der Konzern Gagfah.

Hamburg - Schimmel, kaputte Aufzüge, abbröckelnde Betonteile. Für viele Hamburger Mieter ist dieser Wohn-Albtraum bittere Realität. Schuld daran ist der Wohnungskonzern Gagfah mit Hauptsitz in Luxemburg, dem in unserer Stadt gut 9.000 Wohnungen gehören.  Viele sind in einem schlimmen Zustand. Der Grund: die Gagfah gibt kaum Geld für die Instandsetzung aus.

Aber wie können sich die Mieter dagegen wehren? "Das wichtigste ist, dass sich die Mieter rechtzeitig um Hilfe kümmern, wenn sie nicht weiterkommen. Wenn etwas kaputt ist, muss sofort gehandelt werden", so Siegmund Chychla vom Mieterverein zu Hamburg. "Wenn man richtig Druck aufbaut, wird der Mangel auch behoben - das ist unsere Erfahrung", sagt Siegmund Chychla weiter.

Über 100 Mieter wollen gegen die Gagfah klagen. Die Gagfah Group ist übrigens nicht bereit uns ein Telefoninterview zu geben.

Hilfe für Gagfah-geschädigte Mieter aus Hamburg gibt es unter der Telefonnummer 040-8 79 79 345.