Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Streik noch bis Donnerstag

Stillstand bei Privatbahnen

Kunden von AKN, Nordostseebahn und Metronom-Zügen müssen sich weiter in Geduld üben.

Hamburg - Der bisher längste Streik im Tarifkonflikt der Lokführer mit den Konkurrenten der Deutschen Bahn läuft seit Montag (18.04.2011) 14 Uhr. Im Kampf um bessere Einkommen für die etwa 6.000 Lokführer der Privatbahnen hat die  Gewerkschaft GDL  ihren zweieinhalb Tage langen Ausstand gestartet.

Für Bahnreisende ist es fast schon ein gewohntes Bild: Viele Züge stehen still oder sind mit Verspätungen unterwegs. Mit ihrem bisher längsten Streik bei den regionalen Bahnkonkurrenten will die GDL den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen und kündigte bereits an, dass die Lokführer so lange weiterstreiken, bis die Verhandlungen wieder aufgenommen werden.

Ein vorzeitiges Streik-Ende scheint also vorerst nicht in Sicht zu sein.

So kommen Sie trotzdem nach Hause

Fährt er oder fährt er nicht? Und er fährt mal wieder nicht! Momentan braucht man besonders starke Nerven, wenn man hier im Norden mit dem Metronom, der AKN oder der Nord-Ostsee-Bahn fahren möchte, denn in den letzten vier Wochen wurde mehr gestreikt als gefahren. Bisher allerdings wurde einem am Abend vorher schon die Hiobsbotschaft überbracht, man konnte sich noch schnell umstellen, Freunde anrufen, die den gleichen Reiseweg hatten, Mitfahrgelegenheiten zusammenstellen, den Wagen noch mal auftanken oder den Partner fragen, ob er einen mit ins Büro nimmt. Aber jetzt: Panik! Sie steigen morgens in den Zug, nichts ahnend und plötzlich heißt es zum Beispiel: „Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Metronom heute ab 14 Uhr von der GDL bestreikt wird. Es ist mit massiven Ausfällen zu rechnen.“ Allerdings kein Wort über Ausweichmöglichkeiten, Schienenersatzverkehr etc. Wir haben hier für Sie einige Möglichkeiten zusammengestellt, wie Sie in den nächsten 60 Stunden (bis Donnerstag, 2 Uhr geht der Streik) zur Arbeit und von der Arbeit wieder nach Hause kommen.

Beim Metronom

Hier bekommen Sie immer aktuell die Lagemeldungen über einen RSS Feed gemeldet http://twitter.com/statuses/user_timeline/18645718.rss . Sie wissen damit immer, ob Ihr Zug nicht doch noch heute ab 14 Uhr oder in den nächsten Streiktagen fährt. Außerdem hat der Metronom Schienenersatzverkehr für die Strecke Cuxhaven-Stade-Cuxhaven eingerichtet. Die Datei mit den Verbindungen Sie hier. Ab Stade können Reisende dann mit der S3 die Hamburger Innenstadt erreichen. Oder Sie rufen direkt beim Metronom-Kundenzentrum unter 0581/ 97 164 164 (zu den üblichen Festnetztarifen Ihres Telefonanbieters).

Bei der AKN

Auf den Linien A1 und A3 ist auch mit Einschränkungen des Zugverkehrs zu rechnen. Auf der Linie A2 der AKN wird baustellenbedingt Ersatzverkehr mit Bussen angeboten; dieser Verkehr ist nicht beeinträchtigt. Auch die AKN hat Schienenersatzverkehr für ihre Linien A1, A2 und A3 eingerichtet. Damit Sie nach Kaltenkirchen oder Neumünster kommen. Da sich der Fahrplan immer wieder je nach Lage verändert, bittet die AKN Fahrgäste die Seite http://www.akn.de/fahrplaene/fahrplanaenderungen/?fa=86 ständig zu aktualisieren. Außerdem hat die AKN für jeden Streiktag einen anderen oder abgewandelten Fahrplan. Auch das AKN-Serviceteam stellt sich Ihren Fragen unter 04191 / 93 39 33 (zu den üblichen Festnetztarifen Ihres Telefonanbieters).

Bei der Nord-Ostsee-Bahn

Die Nord-Ostsee-Bahn schreibt auf Ihrer Homepage: „Wir gehen davon aus, dass bei unserem Service-Telefon eine hohe Zahl von Anfragen eingehen wird. Es kann daher zu längeren Wartezeiten kommen. Sollten Sie Fragen haben, die über unsere aktuellen Streckenmeldungen hinausgehen, erreichen Sie unser Service-Telefon unter 0180/ 10 180 11 (3,9 Ct./Min. aus dem dt. Festnetz, max. 42 Ct./Min. aus dem dt. Mobilfunknetz).“ Außerdem liegt dem Unternehmen keine genaue Liste der bestreikten Strecken vor. Auch hier müssen Sie bitte ständig auf der Homepage der Nord-Ostsee-Bahn nachschauen, wann was ausfällt: http://www.nord-ostsee-bahn.de/_sitetools/sondermeldungen/bahnstreiks/index.html . Die Nord-Ostsee-Busse sind vom Streik nicht betroffen.

Unser Tipp:

Für spontane und kontaktfreudige Menschen bietet sich auch die Mitfahrzentrale Hamburg an: http://www.mfz.de/mitfahrzentrale/ab_Hamburg.html oder auch http://www.mitfahrgelegenheit.de/mitfahrzentrale/Hamburg.html