Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Anklage gegen das Rauchverbot

Hamburger Kneipen-Wirtin bekommt Recht

Trucker Treff

In dieser beschaulichen Kneipe sollen Brummi-Fahrer bald endlich wieder rauchen können.

Die Hamburger Gastronomin Bärbel Uliczka kämpft um ihren "Trucker-Treff" - Wir haben mit ihr über die Klage gesprochen.

Altenwerder – Die Hamburger Kneipen-Wirtin Bärbel Uliczka beweist in ihrem Kampf gegen das Hamburger Nichttaucherschutzgesetz langen Atem:

Sie betreibt in Altenwerder den sogenannten Trucker-Treff an der A7 – und kämpft vor Gericht gegen das Rauchverbot in ihrer Gaststätte. Weil sie auch Essen anbietet, dürfen die Kunden in ihren Räumen nicht rauchen. So will es das seit Januar 2010 geltende Recht in unserer Stadt.

Das Hamburger Verwaltungsgericht gibt der 60-Jährigen jetzt Recht: Dieses Rauchverbot verstößt gegen das Gleichbehandlungsgebot. Nun muss sich das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe mit der Frage beschäftigen – und das kann Monate dauern.

Doch Gastronomin Bärbel Uliczka hat einen langen Atem:

„Ich denke mir, dass wusste man auch vorher, dass diese Sachen einen langen Atem erfordert. Ich denke mir, ich setze mich hier für eine Sache ein, die absolut meine Existenz betrifft.“

Es kann auch sein, dass das Bundesverfassungsgericht sich für ein totales Rauchverbot in allen Gaststätten entscheidet, egal ob es dort Essen gibt oder nicht. Was machen Sie dann?

„Dann ändert sich die Sachlage für mich nicht. Dann ist es genau so, wie es heute auch ist, was ich natürlich zutiefst bedauern würde. Und ich hoffe natürlich, dass sich Karlsruhe für unser Thema und meinen Antrag entscheidet. Wie ich dann darüber denken werde, wenn es anders läuft, kann ich Ihnen heute noch nicht sagen. Im Moment hege ich die Hoffnung, dass wir da auch mit Erfolg herausgehen.“

Die Hamburger Ärztekammer reagiert sofort auf das Urteil des Hamburger Verwaltungsgerichts und fordert ein absolutes Rauchverbot in allen öffentlich zugänglichen Räumen – also auch in der Gastronomie.