Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Enormer Andrang auf Studienplätze

Rekordhoch an Hamburger Universität

Über 9.000 Bewerbungen mehr als 2010 freut sich die Hamburger Universität.

Hamburg - Immer mehr Schulabsolventen wollen in Hamburg studieren. Der Andrang auf die Studienplätze der Universität Hamburg ist auf einem Rekordhoch. 53.314 Bewerbungen sind für das kommende Wintersemester eingegangen, 9.000 mehr als im Vorjahr. "Die Uni hat mehr Bewerber als je zuvor", so David Fürcho, Vorstand des Allgemeinen Studienausschusses (AStA). Der Bewerberflut stünden jedoch lediglich 8.473 Bachelor- und Master-Studienplätze gegenüber. "Auf einen einzigen Studienplatz kommen durchschnittlich sechs Anfragen", erklärt Fürcho weiter.

Studium: Ersatz für Zivildienst oder Bundeswehr

Ursachen des großen Andrangs sind unter anderem der Wegfall des Wehr- und Zivildienstes in diesem Jahr. Auch doppelte Abiturjahrgänge durch die verkürzte Gymnasialzeit in anderen Bundesländern wie dem angrenzenden Niedersachsen sorgen für eine Welle von Studierwilligen. Der Präsident der Universität Hamburg, Prof. Dr. Dieter Lenzen, deutet den rasanten Anstieg an Interessenten auch als gutes Zeichen. "Die Bewerberzahlen zeigen, dass die Universität Hamburg eine hervorragende Adresse für Studierende ist", sagte er. "Mit der Unterstützung des Bundes konnten wir knapp 1300 zusätzliche Studienplätze zur Verfügung stellen." Lenzen betonte weiter, dass die hohe Bewerberzahl aber auch ein Appell an die Politik in Hamburg sei,die Universität nicht durch weitere Sparmaßnahmen zu belasten.

Die beliebtesten Studienfächer

Betriebswirtschaftslehre, Psychologie und Medien- und Kommunikationswissenschaft sind die Favoriten bei den Bewerbern, so Christiane Kuhrt, Referentin des Uni-Präsidenten. Diese Fächer seien sicherlich mit einem harten Numerus clausus verbunden. Wie gut die Abi-Noten der Bewerber sein müssen, entscheide sich erst bei der Vergabe.