Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für rund 113 Millionen Euro

Sanierung der Grund- und Stadtteilschulen

SPD-Schulsenator Ties Rabe hat an zwölf Grund- und Stadtteilschulen Um- und Neubauten angeschoben.

Hamburg - An Hamburgs Schulen muss etwas getan werden - da sind sich Politiker aller Parteien vermutlich einig. SPD-Schulsenator Ties Rabe hat jetzt an zwölf Grund- und Stadtteilschulen Um- und Neubauten angeschoben - Kostenpunkt: bis zu 113 Millionen.
 
Herr Rabe, warum muss an Hamburgs Schulen so dringend gebaut werden? „Das eine ist, dass die letzte Regierung zusammen mit der Opposition gesagt hat, wir wollen die Klassengröße verkleinern. Und wenn wir bei gleichbleibender Schülerzahl die Klassen verkleinern, entstehen mehr Klassen und wir brauchen mehr Klassenräume. Das ist eine gewaltige Zahl in Hamburg. Wir rechnen damit, dass vermutlich mindestens 200 zusätzliche Klassenräume nötig sind. Das entspricht im Großen und Ganzen beinahe 13 bis 15 zusätzlichen Schulen, wollte man zusätzliche Schulen gründen.“

Aber wenn man selbst in eine Schule geht, sieht man, dass das nicht der einzige Grund sein kann... „Die langfristige Entwicklung ist, das wir darüber hinaus einen Sanierungsstau haben, weil alle Vorgängerregierungen, und da will ich die SPD-Senate nicht ausschließen, aber auch die CDU und die Grünen in der Vergangenheit die Schulgebäude nicht ständig saniert haben, sondern viele sind verfallen. Der dritte Grund für die Baumaßnahmen ist, dass wir durch viele Schulreformen die Schüler nicht mehr in den Schulen hatten, wo sie bisher zur Schule gingen. Ich nenne als Beispiel Sonderschüler. Die dürfen seit 2010 im Sommer auch allgemeine Schulen besuchen und das tun ganz viele. So dass in vielen Sonderschulen die Schüler jetzt ausbleiben, aber an den allgemeinen Schulen jetzt mehr Schüler auftreten.“