Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Arbeitsmarktprogramm

Verstärkter Kampf gegen Arbeitslosigkeit

RHH - Expired Image

Durch das neue Arbeitsmarktprogramm soll es künftig schneller zu neuen Arbeitsverhältnissen kommen.

Ziel des neuen Arbeitsmarktprogrammes ist es, Arbeitslosen schneller wieder in die Arbeitswelt zu integrieren.

Hamburg – Die Stadt Hamburg verstärkt ihren Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und betritt dabei Neuland. 170 Arbeitsvermittler sollen künftig Unternehmen betreuen und dabei möglichst viele Stellen akquirieren.

Sozialsenator Detlef Scheele, bekommen Arbeitslose durch die Jobakquise und den gemeinsamen Arbeitgeberservice von der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter jetzt schneller einen Job?

„Ja, das ist das Ziel. Die Agentur für Arbeit arbeitet zurzeit in Arbeitsgruppen gemeinsam mit Teamarbeit Hamburg  daran, diese 170 Kolleginnen und Kollegen zusammenzuführen und Kontrakte zu schließen. Wir hoffen, die Verweildauer in Arbeitslosigkeit verkürzen zu können.“

Für Härtefälle soll ein sozialer Arbeitsmarkt geschlossen werden. Für 2012 werden dafür insgesamt 3.900 Arbeitsgelegenheiten eingerichtet. 

Was bringen die Neuerungen?

„Erfreulich ist, dass diese Arbeitsgelegenheiten erstens länger laufen werden  und dass wir den Arbeitslosen bessere Angebote unterbreiten werden in puncto Schuldnerberatung, Suchtberatung etc. Eben bei dem Abhelfen von den Problemen, die bei diesen Personen in erster Linie der Integration in Arbeit entgegen stehen.“