Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Wohnungsnot

Stadtplaner begrüßen Hochhausbau

Hamburger Stadtplaner überlegen, bestehende Hochhäuser zu vergrößern und sogar neue Hochhäuser in der Innenstadt zu bauen.

Hamburg Innenstadt - Wer in Hamburg schon einmal eine Wohnung gesucht hat, kennt das Thema in und auswendig: Es ist langwierig und frustrierend. Doch seit Jahren wird das Problem „Wohnungsnot“ in Hamburg ignoriert. Bürgermeister Olaf Scholz überlegt jetzt, den Wohnraum gerade auch in den beliebten Stadtteilen zu verdichten. Dafür sollen die typischen drei- bis viergeschossigen Bauten um ein bis zwei Stockwerke erhöht werden. Auch der Bau von richtigen Hochhäusern wird in die Überlegungen mit einbezogen.

Stadtplaner Dirk Schubert von der HafenCity Universität: Was halten Sie von den Ideen?

„Das ist aus stadtplanerischer Sicht unbedingt zu begrüßen, weil wir dadurch den Flächenverbauch eindämmen und unseren grünen Gürtel rund um Hamburg schützen, ihn nicht angreifen. Und im Sinne nachhaltiger Entwicklung eine Art Innenentwicklung und Nachverdichtung betreiben und dabei vor allem, auch aus Kostengründen ein wichtiges Argument, auf bestehende Infrastrukturen zurückgreifen können, die normalerweise von der Stadt oder von der Kommune bezahlt werden müssen und die natürlich sehr teuer sind. Das ist bei einer Innenentwicklung und einer Nachverdichtung nicht der Fall.“