Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hoch hinaus

Seilbahn über die Elbe geplant

Gartenschau Wilhelmsburg Seilbahn Fotomontage

Vielleicht führt bald eine Seilbahn über die Elbe, eventuell auch bis zum Gelände der Internationalen Gartenschau 2013 in Wilhelmsburg (Fotomontage).

Es ist ein kühnes Projekt - eine Seilbahn über die Elbe, die von der Landungsbrücken bis zum Musicalgelände reicht. Das sagt die Stadt dazu.

Hamburg - Hamburg ist Musical-Hauptstadt und für das Musicalgelände gegenüber den Landungsbrücken sollen bald Seilbahnen die Hamburger und die Touristen über die Elbe hieven. Vielleicht gibt es auch noch eine Verlängerung der Trasse bis Wilhelmsburg, was mit Blick auf die Internationale Gartenschau Sinn machen würde.

Seilbahn ja - aber ohne Geld der Stadt

Der Musicalbetreiber Stage Entertainment und der Seilbahnbauer Doppelmayr planen bereits auf eigene Kosten den Bau einer Seilbahn über die Elbe. Stefan Jaekel, Unternehmenssprecher von Stage Entertainment haben wir gefragt, wie hoch muss solch eine Elb-Seilbahn sein, damit auch noch Riesendampfer wie die Queen Mary 2 darunter durch passen?

"Über die Elbe muss es hoch werden, natürlich, weil auch die größten Pötte mit einem Sicherheitsabstand darunter fahren müssten. Das ist schon vorgebprüft worden. Der südliche Pfeiler wäre 120 Meter hoch und das wäre dann der größte innerstädtische Seilbahn-Pylon überhaupt."

Während Stage Entertainment und Doppelmayr schon in Vorfreude verfallen, wird im Rathaus zurückgerudert. Senatssprecher Christoph Holstein, die Seilbahn darf die Stadt kein Geld kosten, das steht fest, was ist jetzt der nächste Schritt?

"Im Prinzip brauchen wir jetzt konkrete Vorlagen, was da genau passieren soll und dann kann man sich irgendwann mal darüber unterhalten, wie man damit umgeht. Von Genehmigen reden wir derzeit noch gar nicht."