Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brandstifter

Erfolg für die Hamburger Polizei

Beim Thema Autobrandstiftungen hat die Hamburger Polizei möglicherweise einen ersten großen Druchbruch erzielt.

Hamburg - Erfolg für die Hamburger Polizei beim Thema Autobrandstiftungen: Der in Marienthal festgenommene 55-jährige Mann ist offenbar ein Serienbrandstifter. Gegen ihn ist Haftbefehl erlassen worden. Schon im Mai hat die Staatsanwaltschaft wegen einer Brandstiftung in Osdorf Anklage gegen den Mann erhoben.

Bei insgesamt vier Brandstiftungen ist die Polizei sich ziemlich sicher, dass der 55-Jährige der Täter ist. "Die Ermittler haben bei der Hausdurchsuchung noch weiteres Beweismaterial gefunden. Die Auswertung wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, wir gehen aber davon aus, dass er deutlich mehr als die konkret im vorgehaltenen Taten begangen hat", so Holger Vehren von der Hamburger Polizei.

Ein weiteres Indiz dafür, dass der Mann ein Serientäter ist, hat die Observation des Mannes ergeben. "Im Sommer und im Herbst diesen Jahres ist die Zahl der Brandstiftungen in den Bereichen, in denen der Mann gesehen worden ist, zurückgegangen. Man kann davon ausgehen, dass der Verdächtige damit gerechnet hat, dass er observiert wird", sagt Holger Vehren weiter.

Der 55-Jährige muss mit einer Haftstrafe rechnen, bislang bestreitet er die Vorwürfe.