Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Toter aus den Boberger Dünen identifiziert

Polizei sucht Zeugen

Emil A.

Der Tote aus den Boberger Dünen ist identifiziert.

Die Identität des Toten aus den Boberger Dünen ist geklärt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Hamburg - Ein Jogger hat am Montag (19.12.) im Hamburger Naturschutzgebiet Boberger Dünen die Leiche eines Mannes entdeckt. Nach ersten Erkenntnissen der Mordkommission ist der Mann Opfer eines Verbrechens geworden.

In den Boberger Dünen machte der Hund des Mannes durch lautes Bellen auf den Fund aufmerksam. Der Jogger schaute nach und entdeckte etwa fünf Meter vom Wegesrand entfernt eine männliche Leiche, die mit Laub und Erde bedeckt war. Der alarmierte Notarzt stellte sichere Todeszeichen sowie Verletzungen und Blut am Kopf des Toten fest.

Ermittlungen der Mordkommission führten zur Identifizierung des Toten. Es handelt sich um den 35-jährigen Türken Emil A. aus Lohbrügge, der am Montagabend von seinen Eltern als vermisst gemeldet worden war. Emil A. hatte zuletzt am Freitag Kontakt zu seiner Familie. Dies war das letzte bekannte Lebenszeichen.

Die Hintergründe der Tat sind noch nicht bekannt. Konkrete Hinweise auf den/die Täter liegen bislang nicht vor.

Die Mordkommission bittet Sie um Ihre Mithilfe:

- Wer hat Emil A. zwischen Freitag, 16.12.2011, und dem  Auffindetag am Montag, 19.12.2011, gesehen?

- Wer hat am Auffindeort  verdächtige Beobachtungen gemacht?

- Wer hat am Auffindeort Personen gesehen, die möglicherweise etwas abgelegt haben?

- Wer hat Fahrzeuge im betreffenden Zeitraum gesehen, die das Gelände befahren haben?
 

Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter  Tel. 4286-56789 entgegen.