Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vattenfalls-Strompreiserhöhung

Jubel bei Hamburg Energie

Hamburg Energie, Wechsel, Energie, Pressebild

Immer mehr Kunden wechseln zu Hamburg Energie.

Seit Vattenfall Preiserhöhungen angekündigt hat, steigt die Kundenzahl bei Hamburg Energie.

Hamburg - Der Stromanbieter Hamburg-Energie jubelt: Seit Vattenfall Preiserhöhungen angekündigt hat, steigen bei dem städtischen Ökostrom-Anbieter die Kundenzahlen. Allein im November sind 10.000 Stromkunden zu Hamburg-Energie gewechselt - fünf Mal so viele, wie in einem normalen Monat.

Dazu Carsten Roth von Hamburg-Energie: „Da sind 10.000 Kunden die wechseln schon eine sehr starke Wechselbewegung. Man kann das mit Fukushima vergleichen, da sind auch schon sehr große Wechselbewegungen zu verzeichnen gewesen. Der Effekt ist bei uns jetzt noch stärker als der Fukushima-Effekt.“

Der Stromanbieter Vattenfall bestreitet aber, dass seine Preiserhöhungen die Kunden zu Hamburg Energie treiben. „Diese Zahl von Hamburg Energie können wir nicht bestätigen. Kundenwechselprozesse dauern in der Regel auch sechs Wochen, so dass wir jetzt noch keinen akkuraten Überblick über die genaue Zahl der Wechsler haben. Wir können aber feststellen, dass sich dies im Vergleich zu den Vorjahren nicht wesentlich unterscheidet. Es gibt keine größeren Wechselprozesse weg von Vattenfall, soweit wir das heute erkennen können“, so Stefan Kleimeier von Vattenfall.