Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wegen Untreue bei Taxi-Unternehmen

Gefängnis-Strafen für Ex-Vorstandsmitglieder

RHH - Expired Image

Drei ehemalige Vorstandsmitglieder des Hamburger Taxi-Unternehmens "Hansafunk" müssen für bis zu zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Drei Ex-Vorstandsmitglieder vom Taxiunternehmen Hansafunktaxi müssen wegen Untreue für bis zu 2,5 Jahre ins Gefängnis.

Hamburg - Mit Scheinrechnungen ist in einem Hamburger Taxi-Unternehmen jahrelang ein System aus "schwarzen Kassen" gebildet worden. Wegen Untreue verurteilte das Amtsgericht St. Georg am Dienstag drei Vorstandsmitglieder zu Haftstrafen bis zu zweieinhalb Jahren. Ein vierter Mitangeklagter, der Hausmeister, wurde wegen Beihilfe zur Untreue zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt.

Nach Angaben des Gerichts brachten die Angeklagten die Genossenschaft von 2004 bis 2008 um rund 220 000 Euro. "Die Angeklagten haben sich nicht persönlich bereichert, aber sie haben eigenmächtig Geld abgezweigt", sagte ein Gerichtssprecher. Aus den "schwarzen Kassen" wurden Schwarzlöhne bezahlt und Hotelpersonal geschmiert. Einer der Hauptangeklagten wurde in 211 Fällen schuldig gesprochen und muss für zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Zwei weitere Hauptangeklagte müssen für zwei bzw. ein Jahr und zwei Monate in Haft.

Während der 17 Verhandlungstage hatten die Richter 50 Zeugen gehört. Gegen das Urteil könne Berufung eingelegt werden, sagte der Gerichtssprecher.

Im November 2009 hatte das Amtsgericht die drei Hauptangeklagten für ihr illegales System bereits wegen Steuerhinterziehung zu Geldstrafen verurteilt.

(dpa)