Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Prügelattacke in Veddel

Polizei hat erste Spur

S-Bahnhof Veddel

Die Bundespolizei bittet Zeugen um Mithilfe.

Ein Mann ist im S-Bahnhof Veddel von einer Gruppe Jugendlicher verprügelt worden.

Hamburg - Nach der erneuten Prügelattacke am S-Bahnhof Veddel sucht die Polizei jetzt die Täter. Die Ermittler haben die Gesichter der drei Männer anhand der Bilder aus der Überwachungskamera identifiziert. Die Namen kennen die Beamten aber nicht. Spätestens am Dienstag (04.01.2011) will die Bundespolizei beantragen, dass die Bilder veröffentlicht werden dürfen.
In der Silvesternacht haben drei junge Männer am S-Bahnhof Veddel einen 42-Jährigen brutal zusammengeschlagen und getreten. Der Mann hat zuvor Zivilcourage gezeigt und ist dazwischen gegangen, als die drei einen älteren Fahrgast in der Bahn belästigt haben.
Die Freundin des Opfer hat die Rettungskräfte gerufen, der Mann ist in ein Krankenhaus gebracht worden. Lebensgefahtr besteht glücklicherweise nicht. In der S-Bahn Richtung Harburg haben viele Fahrgäste gesessen und auch dem Bahnsteig sollen viele Menschen die Tat beobachtet haben.

Die Bundespolizei bittet um Mithilfe

Nun werden noch die Videoaufzeichungen der Überwachungskameras ausgewertet. Um weitere Zeugenhinweise wird gebeten. Insbesondere der ältere Fahrgast aus der S-Bahn sowie Zeugen des Vorfalls am Bahnsteig werden gebeten mit der Bundespolizeiinspektion Hamburg in Kontakt zu treten.

Sachdienstliche Hinweise nimmt die Hamburger Bundespolizei unter Tel.: 040 / 66 99 50 55 55 (Leitstelle - 24 Std. besetzt) entgegen.