Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Großbrand in Tonndorf

Brandursache noch unklar

Nach dem Großbrand in einer Lagerhalle in Tonndorf ist die Brandursache noch unklar.

Hamburg - Eine Lagerhalle für Kunststoff-Dichtungen ist am Sonnabend (09.07.) im Stadtteil Tonndorf abgebrannt. Rund 200 Feuerwehrleute brauchten mehrere Stunden, um die Flammen unter Kontrolle zu bekommen. Das 50 mal 50 Meter große Gebäude brannte in voller Ausdehnung. Menschen wurden nicht verletzt.

Der Schaden ist noch nicht absehbar. "Das ist wohl ein Totalschaden", sagte ein Polizeisprecher. Auch die Brandursache ist noch völlig unklar. Die Ermittlungen übernahm angesichts der Ausmaße des Brandes das Landeskriminalamt.

Am Sonntag musste die Feuerwehr noch immer Glutnester löschen. Um besser an die Brandherde heranzukommen, sollte die zum Teil bereits eingestürzte Halle weiter abgerissen werden, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte.

Am Samstag war eine riesige Rauchwolke über die östlichen Stadtteile Farmsen, Bramfeld, Steilshoop bis nach Lurup gezogen. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Aufgrund der starken Hitzeentwicklung musste eine 110.000-Volt-Leitung zum Umspannwerk Tonndorf abgeschaltet werden. Es habe rund sechs Minuten gedauert, bis die Notstromversorgung über andere Leitungswege sichergestellt gewesen sei, sagte ein Sprecher des Versorgers Vattenfall.