Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Flughafen

Körperscanner durchgefallen

Nacktscanner

Seit September 2010 haben die Scanner schon 800 000 Passagiere durchleuchtet.

Laut einem Bericht produzierten die Scanner ständig einen Fehlalarm.

Fuhlsbüttel – Die umstrittenen "Nacktscanner" sind im Praxistest auf dem Hamburger Flughafen durchgefallen. Das berichtete Sonntag (31.07.2011) die Welt am Sonntag. Die beiden Scanner hätten bei der Erprobung ständig Fehlalarme produziert. "Die derzeitige Alarmquote beträgt 70 Prozent und ist zu reduzieren", zitiert die Zeitung aus einem internen Bericht.

Das Innenministerium in Berlin wies diese Darstellungen allerdings zurück. Der im Herbst 2010 begonnene Test gehe erst an diesem Wochenende zu Ende. Danach würden die Ergebnisse ausgewertet werden.

Mehrschichtige Kleidung, Reisverschlüsse und Nieten sollen Schuld an den Fehlalarmen sein. Die Geräte seien zu empfindlich gegenüber Bewegung und Bekleidung. Das müsste verbessert werden. Die Bundespolizei spricht sich dafür aus, den Test erst dann fortzuführen, die Fehlerquote deutlich gesenkt wurde. Seit dem 27.09.2010 hatten sich ca. 800 000 Menschen von den beiden Test-Scannern freiwillig durchleuchten lassen.