Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Straßen für Durchgangsverkehr sperren?

Stimmen Sie im Trendcheck ab

Lange Reihe, Busverkehr, Google Street View

In vielen Straßen kommen die Busse nicht richtig durch. Ein Beispiel ist die Lange Reihe.

In vielen Straßen kommen die Busse nicht richtig durch. Ein Beispiel ist die Lange Reihe. Sollten solche Problemstellen für den Durchgangsverkehr gesperrt werden?

Hamburg - An vielen Ecken Hamburgs haben die Busse große Probleme durchzukommen, ein berühmtes Beispiel ist da die Lange Reihe in Sankt Georg. Die Hamburger Hochbahn plädiert jetzt dafür, dass die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt wird.

Matthias Schmitting vom ADAC: Warum ist der ADAC dagegen?

„Das kann man sich relativ einfach vorstellen. Man muss nur morgens einmal an der Alster längs fahren und sieht, dass man  da ohnehin jetzt heute schon im Stau steht, der bis in die Sierichstraße hinein geht.  Und wenn jetzt eben diese Fahrzeuge aus der Langen Reihe, um bei dem Beispiel zu bleiben, auch noch dahin verlagern möchte, dann würde dort gar nichts mehr gehen.“

Welchen Lösungsvorschlag hätten Sie denn?

„Die Lösung für die Lange Reihe kann tatsächlich nur sein, dass wir einerseits dem Gewerbeverkehr Raum zum  Be- und Entladen schaffen. Wir müssen aber auch breite Spuren schaffen, damit sich hier Busse im Gegenverkehr auch begegnen können. Parken sollte in diesem Bereich eingeschränkt werden und dafür Quartiersgaragen geschaffen werden."

Auch ein großes Problem sind die 2.-Reihe-Parker. Was sollte man damit machen?

„Es sollte nicht sein, dass man von solchen Missständen weiß, aber morgens nie einen Polizisten dort sieht. Das kann nicht sein und das darf nicht sein. Hier muss tatsächlich dann eben der Kontrolldruck erhöht werden.“

Was sagen Sie: Soll der Busverkehr in Hamburg vorrangig behandelt werden? Verraten Sie uns Ihre Meinung:

Ja
41,84 %
Nein
34,02 %
Weiss nicht
24,14 %