Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Alarm in Zug nach Lübeck

Messerattacke am Hauptbahnhof

RHH - Expired Image

Der Mann stach auf einen Sicherheitsbeamten ein und verletzte ihn am Oberschenkel.

Ein mit einem Messer bewaffneter 22-Jähriger hat am Hamburger Hauptbahnhof gedroht, sich und andere umzubringen.

Hamburg - Alarm im Zug nach Lübeck: Ein mit einem Messer bewaffneter 22-Jähriger hat in der Nacht zum Sonntag am Hamburger Hauptbahnhof gedroht, sich und andere umzubringen. Dann flüchtete er aus dem abfahrbereiten Zug. Dabei verletzte er nach Angaben der Bundespolizei einen Mitarbeiter vom Sicherheitsdienst. Der 22-Jährige wurde unter großem Widerstand festgenommen.

Er war in der Nacht aus zunächst ungeklärten Gründen von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt worden, als eine Streife anrückte. Daraufhin rannte er in den Bahnhof und stürzte in den Regionalzug. Ein Bundespolizist redete dort auf ihn ein, konnte ihn aber nicht beruhigen. Der Zug wurde geräumt und der Bahnsteig gesperrt.

Als der 22-Jährige aus dem Zug flüchtete, hielt ihn ein Mitarbeiter vom Sicherheitsdienst fest. Der junge Mann stach auf den 40-Jährigen ein und verletzte ihn am Oberschenkel. Der Täter konnte nur unter Einsatz von Pfefferspray festgenommen werden. Es waren insgesamt mehr als ein Dutzend Polizisten im Einsatz.

Der 22-Jährige hatte der Polizei zufolge Alkohol getrunken und andere berauschende Mittel genommen. Er kam in eine psychiatrische Einrichtung. Der verletzte Sicherheitsmann wurde ambulant behandelt.