Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

EHEC-Krise

Soforthilfe für Hamburgs Bauern

7.500 Euro bekommt jeder Gemüsebauer in Hamburg als Soforthilfe von der Stadt wegen der EHEC-Krise.

Hamburg - 7.500 Euro - so viel bekommt jeder Gemüsebauer in Hamburg als Soforthilfe von der Stadt für die Einnahmen-Ausfälle wegen der EHEC-Krise.  Für die Landwirte wohl eher ein symbolischer Betrag. Laut Landwirtschaftskammer verlieren die rund 150 Betriebe in Hamburg durch die Absatzkrise pro Woche rund eine Million Euro.

Zwar hat die EU Ausgleichszahlungen in Höhe von 210 Millionen Euro beschlossen, doch bis das Geld bei den Betrieben ankommt, könnte es für viele zu spät sein - rund 70 Gemüsebauern drohe die Pleite, sagt Wirtschaftssenator Frank Horch.

Während die Zahl der Neuinfektionen durch EHEC weiter zurückgeht und viele HUS-Patienten inzwischen wieder zu Hause sind, geht die Suche nach der Herkunft des Erregers weiter. Bislang sind über tausend Sprossen-Proben vom betroffenen Biohof in Bienenbüttel bei Lüneburg untersucht. Gefunden haben die Experten bislang nichts, so das Landwirtschaftsministerium in Hannover.

Bislang sind 38 Menschen an den Folgen einer Infektion mit den EHEC-Erregern gestorben.