Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Entwarnung

Bombenfund in Heimfeld muss nicht entschärft werden

Hamburg-Heimfeld, 13.06.2012
Bombe entschärft

In Hamburg-Heimfeld ist erneut eine Bombe gefunden worden (Archivfoto).

Die Bombenfundserie in Hamburg geht weiter. Genau wie letzte Woche, wurde nun wieder eine Kriegsbombe in Hamburg-Heimfeld gefunden.

Gleicher Stadtteil, gleiche Straße, gleiche Baustelle. Es scheint ein Déjà vu zu sein. Wie wir von der Hamburger Feuerwehr erfahren haben, ist der Kampfmittelräumdienst, die Feuerwehr und die Polizei erneut in der Homannstraße in Hamburg-Heimfeld eingerückt, um dort eine gefundene Fliegerbombe zu untersuchen. Erst letzten Mittwoch (06.06.) wurde an genau der gleichen Stelle ein Bombenfund gemacht, stundenlang mussten Zufahrten gesperrt werden, S-Bahnen fuhren nicht, Hunderte mussten evakuiert werden und bis spät nach Mitternacht in Behelfsunterkünften ausharren. Erst dann wurde Entwarnung gegeben.

Entwarnung für die Heimfelder

Aber es gibt Entwarnung für die Heimfelder! Inzwischen steht fest: Die Bombe hat keinen Zünder. Das heißt, sie muss auch nicht entschärft werden und niemand muss seine Wohnung verlassen. Dies war vor einer Woche nicht möglich gewesen, da die Bombe bei Bauarbeiten gefunden wurde und bewegt wurde. Der chemische Langzeitzünder wurde zum unkontrollierbaren Moment, die Polizei musste sofort räumen lassen.

1.500 Anwohner im Umkreis von 300 Metern um den Fundort mussten ihre Wohnungen vor einer Woche verlassen. Die Experten benutzten ein Spezialgerät und schnitten den Zünder per Wasserstrahl heraus.

(aba)