Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Facebook außer Kontrolle

Tausende wollen zur Party

Thessa Einladung Facebook Sweet 16

So sah Thessas Einladung bei Facebook aus. Wiir haben alle datenschutzrelevanten Passagen unkenntlich gemacht.

Thessa aus Hamburg lebt in einem Albtraum. Eine Geburtstagseinladung hat sie versehentlich an alle bei Facebook geschickt.

Hamburg - Eigentlich sollte ihr 16. Geburtstag unvergesslich werden, weil gute Freunde vorbei schauen, es viele Geschenke gibt und bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird. Jetzt wird ihr Geburtstag eher zum Albtraum und ein unvergessliches Ereignis im negativen Sinne. Gemeint ist Thessa aus Hamburg. Ein Mädchen, der das Soziale Netzwerk Facebook über den Kopf gewachsen ist. Und nun ist das Netzwerk gar nicht mehr so sozial - jedenfalls zu ihr.

Das ist passiert

Thessa wird am Freitag (03.06.2011) 16 Jahre alt und wollte ihre Freunde über Facebook zu einer Party bei sich zuhause einladen. Freunde eben, vielleicht 20-30 Leute, nichts großes. Versehentlich hat sie aber vergessen bei Facebook den Button "Nur an meine Freunde senden" anzuklicken. Somit verbreitete sich die Einladung an die komplette Facebook-Community und jeder, der den Termin kommentierte oder an die eigene Pinnwand postete, verbreitete die Nachricht automatisch weiter. Es sollen bis zu 14.000 Menschen die Einladung bestätigt haben. Natürlich hat Thessa den Fehler sofort bemerkt, die Einladung gelöscht, aber das Netz vergisst nichts und in der kurzen Zwischenzeit hatten schon viele die Einladung kopiert, sich die Adresse gemerkt. Denn Thessa hatte einen großen Fehler begangen: sie hatte ihre Adresse mit veröffentlicht.

Facebook-Einladung außer Kontrolle

Aber einige User können offenbar Thessas Fehler nicht als solchen abtun, verabreden sich weiterhin für die Geburtstagsfeier, haben sogar einen Video-Livestream initiiert oder richten extra Seiten auf Facebook wie "Thessas Sweet 16" ein, die das Soziale Netzwerk mittlerweile auch gelöscht hat. Doch das scheint nichts zu nützen. Sogar aus dem Süden Deutschlands werden Reisen zu Thessas Party geplant, getarnt als Party-Crash oder Flashmob. "Eine absolute schwachsinnige Aktion", kommentiert Christian Thileke von "Flashmob.hh.de" in der "Welt Kompakt" und distanziert sich vehement von dieser offenbar sinnbefreiten Aktion. "Echte Flashmobs dauern nur wenige Minuten und fügen niemandem Schaden zu", erklärt er weiter.

Nun haben die Eltern des Mädchens auch die Polizei eingeschaltet und Datenschützer werden auf den Plan gerufen, die wieder einmal die Datenschutzlücken bei Facebook anprangern. Für uns stellt sich vielmehr die Frage, ob Facebook nur mit einer Altersbegrenzung nutzbar sein sollte oder mit gestaffelt freigeschalteten Funktionen je nach Alter? Auf alle Fälle wünschen wir Thessa eine ruhige Geburtstagsparty mit ihren richtigen Freunden und den übrigen Facebook-Usern, die sich an dieser Hetze beteiligt haben, dass sich deren Verstand wieder einschaltet und sie sich einmal in Thessas Lage versetzen.

Übrigens: Facebook hat jetzt in Deutschland eine Schallmauer durchbrochen: Das Online-Netzwerk verzeichnet 20 Millionen aktive Nutzer. Allein in den vergangenen vier Monaten seien vier Millionen neue Mitglieder hingekommen, teilte das Unternehmen am Mittwoch (01.06.2011) in Hamburg mit. Bei der Zählung berücksichtigt das US-Unternehmen alle, die sich mindestens einmal im Monat anmelden. Damit hat der heutige Marktführer eine rasante Entwicklung gemacht: Im Oktober 2008 waren erst 1,2 Millionen Menschen in Deutschland beim heutigen Marktführer registiert.