Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HVV Busse und Bahnen

Alkoholverbot ab September

Alkoholverbot Piktogramm

In Bussen und Bahnen des HVV gilt ab 1. September 2011 striktes Alkoholverbot.

Jetzt ist es offiziell! Ab dem 1. September darf in Bussen und Bahnen des HVV kein Alkohol mehr getrunken werden.

Hamburg - In Hamburgs Bussen und Bahnen sowie auf den Haltestellen gilt vom 1. September an ein absolutes Alkoholverbot. Im ersten Monat werde für das Übertreten der neuen Regelung noch keine Strafe erhoben, teilte der Hamburger Verkehrsverbund mit. Damit reagiert der HVV auf viele kriminelle Vorfälle, die in der Vergangenheit die Hamburger beschäftigt haben. Vor allem das steigende Gewaltpotential in Bussen und Bahnen beim Genuss von Alkohol hat wiederholt zu Übergriffen geführt.

Wer jedoch danach beim Trinken oder mit geöffneten Behältnissen von alkoholhaltigen Getränken angetroffen werde, müsse 40 Euro zahlen. Ausgenommen vom Alkoholverbot sind den Angaben zufolge die Hadag-Fähren sowie die Bahnen des Regionalverkehrs, welche die HVV-Grenzen in Richtung Schleswig-Holstein überschreiten. Dazu zählten die Nord-Ostsee-Bahn, die Nordbahn und DB Regio. In den Zügen des Metronoms gilt schon seit längerer Zeit ein striktes Alkoholverbot.

Gisela Becker vom HVV erklärt dazu: "Beim Verstoß gegen das Alkoholverbot muss sich der Fahrgast im Klaren darüber sein, dass er auch des Verkehrsmittels verwiesen werden kann. Eine Anzeige wie beim mehrmaligen Falschfahren gibt es aber nicht. Beim Schwarzfahren handelt es sich um den Tatbestand der Erschleichung von Beförderungsleistungen. Das ist hier ja nicht gegeben."