Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg-Billstedt

Frau hortet 150 Liter Sprit

350 Liter Treibstoff Billstedt

Hier werden die 150 Liter Treibstoff aus dem Wohnhaus gebracht und verladen.

150 Liter Treibstoff hat eine Billstedterin in einem Mehrfamilienhaus gelagert.

Hamburg - Eine Hamburgerin hat verbotenerweise 150 Liter Treibstoff gehortet. Nach Aussagen eines Polizeisprechers lagerte die Frau das Benzin in ihrem Keller in einem Mehrfamilienhaus im Hamburger Stadtteil Billstedt. Anwohnern war der starke Geruchaufgefallen, bevor sie am Mittwochabend (08.06.2011) Polizei und Feuerwehr riefen.

Die stellte den Treibstoff sicher. Gefährdet wurde niemand. Die Frau hatte das Benzin aus Polen mitgebracht, da es dort günstiger als in Deutschland sei. Die Kanister wurden vorerst sichergestellt, da das Lagern einer solchen Menge von Kraftstoffen in einem Mehrfamilienhaus in dieser Form nicht erlaubt ist. Der Umweltdienst der Feuerwehr hat den Sprit zu einer geeigneteren Lagerstätte abtransportiert, um dort bis zur entgültigen Klärung des Falles zwischengelagert zu werden. Die weiteren Ermittlungen der Polizei dauern an.

Anmerkung der Redaktion: Vorher wurde fälschlicherweise über eine Nachrichtenagentur gemeldet, dass es 350 Liter Treibstoff gewesen wären. Es handelt sich aber um 150 Liter, so die Hamburger Feuerwehr. Es hatte ein Abspracheproblem zwischen Feuerwehr und Polizei gegeben.