Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kriminalstatistik Hamburg 2010

Weniger Straftaten

Die Zahl der Straftaten hat 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 Prozent abgenommen.

Die Behörde für Inneres und der Polizeipräsident haben die Straftatenübersichten aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2010 veröffentlicht. Sie zeigen, dass es im vergangenen Jahr absolut weniger Straftaten gegeben hat als 2009. Lediglich die Zahl der Diebstähle ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Die Polizeiliche Kriminalstatistik wird seit 1971 bundeseinheitlich geführt und umfasst alle der Polizei bekannt gewordenen Vorgänge, die den Verdacht eines Vergehens oder Verbrechens rechtfertigen, einschließlich der mit Strafe bedrohten Versuche. Nicht enthalten sind Staatsschutz- und Verkehrsdelikte. Die Verantwortlichen der Statistik verweisen wie in jedem Jahr auf das Dunkelfeld der nicht erfassten Straftaten.

Alle Morde aufgeklärt

Insgesamt sind im Jahr 2010 in der Hansestadt 224.552 (17.204 davon versucht) Straftaten begangen worden. Das sind 12.068 (5,1 %) weniger als Vorjahr. Die Aufklärungsquote betrug 46,2 %, was einer absoluten Zahl von 103.804 Straftaten entspricht.

Alle zehn begangenen Morde (2009 waren es neun) wurden aufgeklärt. Bei der Zahl der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung bzw. der Vergewaltigung/besonders schweren sexuellen Nötigung gab es einen Rückgang zu verzeichnen. Von insgesamt 1.343 Vergehen (2009: 1.538) wurden 965 aufgeklärt.Dagegen ist die Zahl der Diebstähle (102.955) ist im Vergleich zu 2009 leicht angestiegen (102.829).

Der gefährlichste Bezirk bleibt Hamburg-Mitte mit 75.188 begangenen Straftaten. Das sind 1.803 (2,5%) mehr als im Vorjahr. Der sicherste Bezirk ist demnach der Bezirk Bergedorf mit lediglich 11.996 Fällen. Das ist ein Minus von 6,3% gegenüber 2009 (899 Fälle).

Sehen Sie hier alle Bezirke in der Übersicht:

Bezirk Fälle 2009 Fälle 2010 davon aufgeklärt in % Zu-/Abnahme absolut in %
Hamburg-Mitte 73.385 75.188 38.421 51,1 + 1.803 + 2,5
Altona 27.206 25.491 10.904 42,8 - 1.715 - 6,3
Eimsbüttel 31.991 21.833 8.475 38,8 - 10.158 - 31,8
Nord 29.898 29.075 12.320 42,2 - 823 - 2,8
Wandsbek 35.960 35.811 15.702 43,8 - 149 - 0,4
Bergedorf 12.805 11.996 5.327 44,4 - 809 - 6,3
Harburg 16.730 16.933 8.747 51,7 + 203 + 1,2
alle Bezirke 227.975 216.327 99.896 46,2 - 11.648 - 5,1
Bahngelände 1.956 223 152 68,2 - 1.733 - 88,6
Tatort unbekannt 6.689 8.002 3.672 45,9 + 1.313 + 19,6
Hamburg insgesamt 236.620 224.552 103.720 46,2 - 12.068 - 5,1