Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mehr Beteiligung für alle

BürgerForum 2011 beginnt

Eine von Bundespräsident Wulff gestartete Initiative zu mehr Bürgerbeteiligung beginnt heute.

Berlin - Der Startschuss für die neue Initiative BürgerForum fällt Samstag (12.03.2011). Dabei geht es um eine neue Form der Bürgerbeteiligung. Ziel ist es, eine anhaltende Diskussion zum gesellschaftlichen Zusammenhalt zu schaffen und die Menschen wieder mehr für die Politik begeistern. Dazu treffen sich in 25 regionalen BürgerForen jeweils 400 Bürgerinnen und Bürger und erstellen ein sogenanntes BürgerProgramm mit ihren Vorschlägen zum Thema gesellschaftlicher Zusammenhalt. Das Thema wird in dann in den folgenden sechs Ausschüssen von jeweils 65 bis 70 Teilnehmern pro Forum bearbeitet: Demokratie und Beteiligung, Integration, Demografie, Solidarität und Gerechtigkeit, Bildung und Familiäre Lebensformen.

Anschließend kommen die insgesamt 10.000 Teilnehmer auf einer gemeinsamen Online-Diskussionsplattform zusammen. Dort entwickeln sie ein bundesweites BürgerProgramm, das sie dann dem Bundespräsidenten Christian Wulff übergeben. Das BürgerForum gibt so den Bürgern eine Stimme in der politischen Debatte. Wulff, selber Initiator der Kampagne, erklärt: „Die zunehmende Vielfalt der Menschen, ihrer Lebenssituationen und ihrer Interessen ist eine Herausforderung – sie eröffnet Chancen, wenn es gelingt, dass Menschen sich und ihre Erfahrungen wieder stärker einbringen, um Lösungsmöglichkeiten für die Probleme vor Ort zu entwickeln.“

Teilnahme per Zufallsprinzip

Für die Teilnahme mussten sich die Bürgermeister und Landräte der Landkreise für die Ausrichtung bewerben. Aus allen Bewerbungen wurde zunächst ein Auswahl nach dem Gesichtspunkt der regionalen Verteilung vorgenommen. Zwischen mehreren Bewerbern aus einer Region entschied das Los.

Sobald die 25 Orte feststanden, wurden die Bürger zur Teilnahme eingeladen. Die Ansprache erfolgt telefonisch auf der Basis einer zufälligen Stichprobe. Einzige Voraussetzungen: Volljährigkeit sowie ein privater oder öffentlicher Internetzugang. Ziel war es, dass die 400 Teilnehmer jedes einzelnen BürgerForums nach Alter, Geschlecht und formellem Bildungsstand ein möglichst repräsentatives Abbild der Gesamtbevölkerung in Deutschland geben.

Weitere Informationen zu den Initiatoren, den Zielen und dem Ablauf des Projekts finden Sie hier.