Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Spektakulärer Coup

320 Kilo Kokain gefunden

RHH - Expired Image

Die Polizei hat zwei Tatverdächtige festgenommen.

Die Hamburger Zollbehörde hat im Hafen Kokain im Wert von 16 Millionen Euro beschlagnahmt.

Der Hamburger Zoll hat im Hafen 320 Kilogramm hochreines Kokain entdeckt und beschlagnahmt. Das Rauschgift ist in Holzmöbeln in einem Überseecontainer aus Bolivien in unsere Stadt geschmuggelt worden.

Axel Hirth vom Hamburger Zoll erklärte gegenüber Radio Hamburg: „Das Kokain war sehr professionell eingearbeitet und auf den ersten Blick überhaupt nicht zu sehen. Es musste also geröntgt werden und anschließend mit viel Aufwand aus diesen Brettern entfernt werden.“ Nach intensiver Prüfung zeigte sich, dass in den 200 Brettern je 12 Pakete mit jeweils etwa 135 Gramm Kokain versteckt waren

Hirth bestätigte, dass anschließende Ermittlungen im Bestimmungsland Montenegro zu zwei Festnahmen geführt haben. Dabei handelt es sich um die beiden Hauptverdächtigen: Ein 52-jähriger Montenegriner mit niederländischer Staatsangehörigkeit und sein 26 Jahre alter Sohn.

Hirth weiter: „Der Straßenverkaufswert des Kokains beläuft sich auf 16 Millionen Euro.“ Nach Abschluss der Ermittlungen wird der Fund dann vernichtet.