Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Probleme bei S 31 und S 3

Kupferklau bremst Bahn aus

RHH - Expired Image

Kupfer ist beliebtes und lukratives Diebesgut.

Unglaublich: In der Nacht sind wegen des Kupfers Stromkabel von Dieben entwendet worden. Daher kann die S 31 nicht fahren.

Hamburg - Weil die Rohstoffpreise auf Rekordniveau sind, ist der Diebstahl von Schrott seit Jahren im Trend. Aber nicht nur auf Alt-Metall haben es die Diebe abgesehen. Kurzerhand bauen sie Teile von Kirchendächern ab, klauen Regenrinnen oder Kuper-Kabel-Trommeln von Baustellen.
Erst vor wenigen Wochen haben Diebe Teile der Stromleitung der Bahnstrecke Hamburg-Berlin abgebaut. Und in dieser Nacht haben sie Stromkabel der S-Bahnstrecke zwischen Harburg und Hauptbahnhof gestohlen. Die S-Bahn-Lokführer informieren die teils belustigten Fahrgäste, denn die Geschichte scheint beim ersten Hören unglaublich. Der S-Bahnfahrer verkündet, dass er im Bereich Wilhelmsburg-Veddel auf Sicht fahren muss, weil Stromkabel entwendet wurden.

Die S-Bahnen fahren also zwischen Veddel und Wilhelmsburg im Schneckentempo, die S31 fährt gar nicht.
Damit Sie wissen, wieviel Geld die Kupferdiebe verdienen: eine Tonne des Metalls, also tausend Kilogramm, bringen derzeit rund 6.000 Euro.