Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schießerei in Altona

Täter stellt sich

Schießerei Trinkbar in Altona

In Höhe der "Trink-Bar" ist das Opfer niedergeschossen worden.

Ein 20-jähriger Mann hat sich für einen der abgegebenen Schüsse verantwortlich gezeigt.

Hamburg - Nach der Schießerei in der Holstenstraße am Dienstag (03.05.2011) hat die Polizei jetzt einen Täter. Der junge Türke ist der Polizei bereits bestens bekannt. Der 20-Jährige hat sich mit seinem Rechtsanwalt bei der Mordkommission gestellt. In seiner Akte gibt es mehrere Einträge wegen gefährlicher Körperverletzung. Gegen den Mann ist nun Haftbefehl wegen versuchten gemeinschaftlichen Totschlags sowie gefährlicher Körperverletzung erlassen worden, er sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Nach Ansicht der Ermittler ist der 20-jährige mit drei weiteren Männern am Dienstagabend (03.05.2011) mit einem BMW zur "Trinkbar" in der Holstenstraße gefahren. Dort sind die mutmaßlichen Täter dann mit dem 24-jährigen Besitzer der Bar und dessen Bruder in Streit geraten. Im weiteren Verlauf soll der festgenommene 20-Jährige auf den Besitzer geschossen und ihn im unteren Bereich des Gesäßes getroffen haben. 

Die Ermittler fahnden jetzt noch nach den anderen drei Männern aus dem BMW. Einer von ihnen soll mehrere Schüsse in Richtung des Barbesitzers abgegeben haben, ihn aber glücklicherweise verfehlt.